February 2019: AK Sicherheit an Schulen tagte im Amt für Brandschutz und Rettungswesen

Am Donnerstag, den 07.02.2019, trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Sicherheit an Schulen des MTK (AK SaS) zum 25. Mal.

V.l.: Schulleiterin Albert-Einstein-Schule Schwalbach Anke Horn, Vertr. Kreiselternbeirat Gerhard Dietrich, Jugendkoordinator Sebastian Poppe, Schulpsychologin Julia Raif, Schulleiterin Westerbach-Schule Eschborn Christine Thorand, Schulleiter Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn Adnan Shaikh, Vertr. des Hochbau- und Liegenschaftsamtes Oliver Metz, Vorsitzender Kreiselternbeirat Matthias Bormann, Polizeilicher Berater für Sicherheit an Schulen Holger Däubner, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay und Leiter AK SaS Jürgen Moog

Sicherheit an Schulen durch bauliche, technische und organisatorische Maßnahmen

Seit der letzten AK-Sitzung im Oktober 2019 wurde lediglich ein Einbruch in eine Schule im MTK verübt.

Auch die Fahrraddiebstähle an Schulen gingen seit Oktober 2018 auf insgesamt 12 zurück. Nach der Festnahme eines Fahrraddiebs in Schwalbach im September 2018 kam es nur zu einem weiteren Fahrraddiebstahl an der Albert-Einstein-Schule.

Gleichwohl wird an den geplanten Maßnahmen an der Albert-Einstein-Schule festgehalten. Die Sensibilisierung der Schüler zur Sicherung ihrer Fahrräder und die Meldung verdächtiger Sachverhalte wurde durchgeführt. Im Frühjahr ist eine Registrierungsaktion mit Unterstützung des ADFC geplant, der entsprechendes Fahrradcodiergerät (inkl. Beschulung) zur Verfügung stellt.

Mittlerweile verfügen fast alle Schulen im MTK über das FLS. Am 03. und 05.12.2018 wurden sieben weitere Endabnahmen an folgenden Schulen durchgeführt: Eddersheimer Schule und Robinsonschule in Hattersheim, Heiligenstockschule, Lorsbacher Schule und Marxheimer Schule in Hofheim sowie Pestalozzischule und Dr. Richter-Privatgymnasium in Kelkheim. Siehe Bericht auf der Präventionsratswebseite: Farbleitsystem an sieben weiteren Schulen überprüft

 

Qualifizierung der Krisenteams der Grundschulen im Main-Taunus-Kreis

Bislang fanden am 09.12.2009 eine Ganztagsveranstaltung sowie am 28.11.2012 und 10.11.2016 Halbtagsveranstaltungen zur Qualifizierung der Krisenteams der weiterführenden Schulen jeweils im Landratsamt MTK statt.

Im Frühjahr 2017 wurden zwei Veranstaltungen zur Qualifizierung der Krisenteams der Grundschulen durchgeführt, bei denen es um Krisenmanagement (Unfälle, Todesfälle) ging.

Schulpsychologin Julia Raif kündigt eine Halbtagsveranstaltung zur Qualifizierung der Krisenteams der weiterführenden Schulen für Frühjahr 2020 an. Dabei sollen auch die bei der 24. Sitzung AK SaS angesprochenen Probleme bei Organisation und Abläufen in den Krisenteams angesprochen werden.

Außerdem soll das Thema Umsetzung von Sicherheitskonzeptionen an Schulen behandelt werden. Die Sicherheitskonzeption behandelt insbesondere die erste Phase eines Amoklaufs, in der noch keine Polizei vor Ort ist und in der die Lehrer in Verantwortung für ihre Schüler agieren müssen.

 

Schulprojekt „Save My Grandma – schütze meine Großeltern“

Das von der Jugendarbeit Hofheim entwickelte Projekt wurde am 07.11.2018 an der Main-Taunus-Schule gestartet und zunächst in drei Schulklassen durchgeführt. Die Schüler (zwischen 13 und 19 Jahre alt) wurden in zwei Schulstunden mit Video und Tonmitschnitt sowie Rollenspielen über das Thema Straftaten zum Nachteil älterer Menschen (SäM) informiert. Gemeinsam wurde erarbeitet, wie man die Großeltern schützen kann. Ausgestattet mit entsprechendem Info-Material sollen die Schüler das Thema in ihre Familien tragen. Neben Fr. Hochstätter und Fr. Weber von der Jugendarbeit Hofheim wirkten die Sicherheitsberaterin für Senioren Rosemarie Sprungk, Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann und Jürgen Moog mit. Siehe Projekt “Save my Grandma” ist gestartet

Das Schulprojekt stellt eine hervorragende Ergänzung der derzeitigen Strategie des Präventionsrates und der Polizei dar, um SäM vorzubeugen. Neben den Sicherheitsberatern für Senioren, welche die älteren Menschen „auf Augenhöhe“ sensibilisieren, tragen hier die Enkel das Thema an ihre Großeltern heran. Deshalb soll das Projekt auf alle Kommunen unter Einbindung der kommunalen Jugendarbeit und der Polizei, übertragen werden. Bei der Umsetzung in der Schule soll jeweils ein geeigneter SfS der betreffenden Kommune mitwirken.

In Hofheim sind die Gesamtschule am Rosenberg, die Brühwiesenschule und die Elisabethenschule im Fokus. Parallel laufen die Planungen für Kelkheim.

 

Unfallgefahr vor Schulen durch Elterntaxi

In letzter Zeit sind mehrere Artikel im Höchster Kreisblatt zur Unfallgefahr vor Schulen erschienen. Thematisiert wurden Probleme und Maßnahmen an der Sindlinger Grundschule (Kelkheim), der Liederbachschule und der Comenius-Schule (Eppstein). Trotz der seit einigen Jahren praktizierten großartigen Laufaktion der Comenius-Schule gibt es auch dort weiterhin unverbesserliche Eltern, die mit ihren Elterntaxis für brenzliche Situationen sorgen. Deshalb setzt die Stadt zusätzlich auf verkehrs-technische und bauliche Maßnahmen: Findlinge zur Verhinderung des Anhaltens/Parkens, rote Querungshilfen, rot-weiße „Lübecker Hüte“ auf Bordsteine montiert, Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 20 und Schild „Achtung Fußgänger“.

Dort wo verkehrstechnische, bauliche und organisatorische Maßnahmen möglich sind, sollten diese angegangen werden – neben den auf Sensibilisierung/Verständnis abzielenden Aktivitäten.

 

Informationen aus dem Präventionsrat MTK

Der Geschäftsführer des Präventionsrates Peter Nicolay wies auf das 20jährige Jubiläum des Präventionsrates MTK hin, das bei der Sitzung der Präventionsräte am 28.11.2018 gewürdigt wurde. Siehe Bericht auf der Präventionsratswebseite: 20 Jahre Präventionsrat

Der AK SaS feiert in 2019 ein Jubiläum, weil der Arbeitskreis sich am 18.06.2009 konstituierte. Die Feier soll mit der nächsten AK SaS-Sitzung verbunden werden.

Vom 14.09.-16.11.2018 (Beginn der dunklen Jahreszeit) wurden in allen Kommunen Infostände zur Wohnungseinbruchsprävention auf den Wochenmärkten durchgeführt. Hier wirkten auch die SfS mit.

Am 19./20.11.2018 wurden 30 neue SfS im Landratsamt ausgebildet.

Vom 19. bis 29.11.2018 erfolgte die Fortbildung der Ordnungspolizisten der Kommunen im Hinblick auf den Umgang mit jungen Leuten.

Umfangreiche Präventionsmaßnahmen sind wieder bei den Fastnachtsumzügen und Afterzug-Partys vom 02.-04. März 2019 geplant.

 

Nächste Sitzung

Die nächste Sitzung des AK SaS findet am 26.09.2019 im Landratsamt statt.

Jürgen Moog

nach oben nach oben