Veranstaltungen
September 2016

Schwalbacher Sicherheitsberater informieren

Ältere Menschen werden immer wieder Opfer krimineller Handlungen. Dabei nutzen Täterinnen und Täter häufig Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft der Älteren aus, um sich zu bereichern. Oftmals scheuen die Opfer den Gang zur Polizei, weil sie sich schämen oder schuldig fühlen. Um dem entgegenzuwirken, haben der Präventionsrat Main-Taunus-Kreis und die Polizeidirektion Main-Taunus das Projekt „Sicherheitsberater für Senioren zur Vermeidung von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen“ ins Leben gerufen.

In Schwalbach haben sich die Vorsitzende des städtischen Seniorenbeirates Monika Schwarz zur Sicherheitsberaterin und das Mitglied des Seniorenbeirates Wolfgang Hansen zum Sicherheitsberater schulen lassen. In einem mehrtägigen Seminar erlangten sie Kenntnisse über ausgewählte, sicherheitsrelevante Themen. So zum Beispiel: Enkeltrick, falsche Gewinnversprechen, Betrügereien an der Haustür, Taschen- und Trickdiebstahl. Weitere Themen waren Sicherheit für Senioren und Seniorinnen im Straßenverkehr, Gefahren im Internet und Opferschutz.

v.l.: Ulrike Karbe, in der Stadtverwaltung zuständig für die Seniorenarbeit in Schwalbach am Taunus, Monika Schwarz, Vorsitzende des Seniorenbeirates und Sicherheitsberaterin für Senioren Wolfgang Hansen, Mitglied des Seniorenbeirats und Sicherheitsberater für Senioren Christiane Augsburger, Bürgermeisterin

Die beiden Experten in Sachen Sicherheit für Seniorinnen und Senioren können Beratungen einzelner Senioren oder Gruppen durchführen sowie Vorträge halten. Die Schwalbacher Seniorenberaterin und der Seniorenberater werden sich bei den Mittagstischen für Senioren ebenso persönlich vorstellen wie in den Seniorencafés. Und natürlich sind sie bei allen großen Seniorenveranstaltungen dabei, wie zum Beispiel beim Oktoberfest für Senioren am 14. Oktober, bei der Seniorenweihnachtsfeier am 7. Dezember und beim Seniorenausflug im kommenden Jahr am 16. Mai 2017.

Die Sicherheitsberater Monika Schwarz und Wolfgang Hansen sehen ihre Aufgabe darin, auf mögliche Gefahrensituationen aufmerksam zu machen, Hemmschwellen und Ängste gegenüber der Polizei abzubauen und bei älteren Menschen das Sicherheitsgefühl zu stärken. Bürgermeisterin Christiane Augsburger begrüßt das Konzept des Präventionsprojektes: „Ich halte die Sicherheitsberater für Senioren für sehr wichtig in der heutigen Zeit und hoffe, dass von ihrem Gesprächsangebot reger Gebrauch gemacht wird. Ich lade alle älteren Schwalbacherinnen und Schwalbacher dazu ein, sich bei Frau Schwarz und Herrn Hansen direkt zu informieren. Die Sicherheitsberater können Hilfestellung leisten und zur Beseitigung vieler Unsicherheiten beitragen.“

Pressemitteilung Stadt Schwalbach

23. September 2016

Wohnungseinbruchsprävention und Sicherheitsberatung für Senioren auf dem Schwalbacher Marktplatz

Freitag, 23. September 2016,

65824 Schwalbach, Marktplatz

Mit entsprechendem Anschauungsmaterial informierten die Präventionsräte Schwalbach und Main-Taunus-Kreis sowie die Polizeistation Eschborn, der polizeiliche Berater Thomas Tauber und der Sicherheitsberater für Senioren Wolfgang Hansen über die Themen Wohnungseinbruch und Trickdiebstahl/-betrug.

v.l.: Ermittlungsgruppenleiter Polizeistation Eschborn Jörg Zollmann, Leiter Einsatz und Organisation der Polizeistation Eschborn Andreas Dicke, polizeilicher Berater Thomas Tauber, Bürgermeisterin Christiane Augsburger, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, Sicherheitsberater für Senioren Wolfgang Hansen, Leiter Einbruchskommissariat Horst Freise, Schutzmann vor Ort Christian Schneider, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Jürgen Moog, Magistratsmitglied Johann Reichert und SPD-Fraktionsvorsitzender Hartmut Hudel

Die Schwalbacher Bürgerinnen und Bürger wurden zur Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch, zu einem effektiven Verhalten beim „Vortäuschen“ von Anwesenheit (gerade in der Dämmerungszeit), für das unverzügliche Verständigen der Polizei bei verdächtigen Wahrnehmungen und hinsichtlich der zunehmenden Straftaten zum Nachteil älterer Menschen sensibilisiert.

Außerdem wurden Flyer, Aufkleber und Schilder „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ sowie Informationsmaterial zum sicheren Leben im Alter kostenlos verteilt.

Auf dem gut florierenden Wochenmarkt wurde der Info-Stand der Polizei und der  Präventionsräte sehr häufig aufgesucht. Es kam zu einer hohen Anzahl von Beratungsgesprächen.

30. Oktober 2015

Informationsstand zur Wohnungseinbruchprävention

Freitag, 30. Oktober 2015, von 09:00 bis 13:00 Uhr

65824 Schwalbach, Marktplatz

Die Präventionsräte Schwalbach und Main-Taunus-Kreis sowie die Polizeistation Eschborn und der polizeiliche Berater Thomas Tauber informierten mit entsprechendem Anschauungsmaterial über das Thema Wohnungseinbruch und sensibilisierten die Schwalbacher Bürgerinnen und Bürger zur Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch.

19. Sebtember 2014

Wohnungseinbruchprävention mit Info-Stand auf dem Marktpatz und Prüfen von Wohnhäusern auf Einbruchsgelegenheiten

Freitag, 19. September 2014, von 09:00 bis 13:00 Uhr

65824 Schwalbach, Marktplatz

Der Präventionsrat Schwalbach mit Bürgermeisterin Christiane Augsburger, der Leiter der Polizeistation Eschborn Otto Macek, der Leiter des Einbruchskommissariats Horst Freise und der polizeiliche Berater Thomas Tauber informietren beim Freitagsmarkt auf dem Marktplatz mit Anschauungsmaterial über Einbruchsprävention. Außerdem begingen Einsatzkräfte der Hess. Bereitschaftspolizei und der Polizeistation Eschborn die Wohnbereiche und überprüften Häuser und Wohnungen im Hinblick auf Einbruchsgelegenheiten. Sie berieten die Haus- und Wohnungsinhaber, wie man sich vor Einbrechern schützen kann und warben für gute Nachbarschaft mit speziellen Türschildern und Aufklebern.

31. März 2014

19. Sitzung des Präventionsrates Schwalbach

Montag, 31. März 2014, 19:30 Uhr – 21:00 Uhr
Bürgerhaus, Gruppenraum 6l
Schwabach, Marktplatz 1 – 2

Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann, Hartmut Hudel (SPD-Fraktion), Peter Königshausen (CDU-Fraktion), Bürgermeisterin Christiane Augsburger,Silja Ziener-Martin (Ordnungsamt), Manfred Rothhaus (FDP-Fraktion). Barbara Blaschek-Bernhardt (Die Grünen), Monika Schwarz (Seniorenbeirat), Gabriele Straka (RAG/Jugendamt), Polizeidirektor Jürgen Moog

Bürgermeisterin Christiane Augsburger begrüßte als Vorsitzende des Präventionsrates die Teilnehmer. Zur Erläuterung der Kriminalitätslage und der sich daraus ergebenden Folgerungen für die Kriminalprävention stellte Polizeidirektor Jürgen Moog die Kriminalstatistik für das Jahr 2013 vor. Insgesamt kann festgehalten werden, dass sich die Zahlen deutlich ins Positive verändert haben.

Bei den Wohnungseinbrüchen ist dies sicher auch auf die flächendeckende Aufklärungsarbeit von Polizei und Präventionsräten zurückzuführen. Das Forum „Wohnungseinbrüche“ sowie die Begehungen vor Ort mit Vertretern der Polizei und des Ordnungsamtes sollen auch 2014 wieder stattfinden. Ein verstärktes Augenmerk ist hierbei auch auf das (unbewusste) zur Verfügung stellen von Steighilfen (Gartentische, Mülltonnen,… ) zu richten, da rund 20 % der Einbrüche durch „Klettern“ erfolgten.

Die Rauschgiftdelikte liegen prozentual eher im unauffälligen Bereich. Eine sogenannte „Rauschgiftszene“ gibt es in Schwalbach nicht. Bei entsprechenden Kontrollen wurde meistens Marihuana in Eigenbedarfsmengen sichergestellt. Heroin und Kokain spielen in Schwalbach keine Rolle.

Gravierender sieht es mit dem Alkoholkonsum von Jugendlichen aus, dessen Spätfolgen heute noch gar nicht abzuschätzen sind.

Für Präventionsaktionen bietet das Polizeipräsidium Westhessen eine sogenannte T (Touch)-Wall an, die, z.B. bei Festveranstaltungen, die Reaktionsfähigkeit „nüchtern“ und dann – verstärkt durch eine Rauschbrille – mit „Promille“ darstellt. Ähnliche Angebote wurden bereits von der mobilen Jugendarbeit auf dem Altstadtfest mit großem Erfolg präsentiert.

Dem Jugend- und Ordnungsamt liegen zur Zeit noch keine Beschwerden über randalierende Jugendliche vor. Dies ist allerdings noch der kühlen Witterung geschuldet. Lediglich der Waldspielplatz scheint sich verstärkt als Grilltreffpunkt zu etablieren.

Erfreulich ist laut Kriminalstatistik 2013, dass die überwiegend durch Jugendliche verursachten Sachbeschädigungen von 184 Fällen in 2009 auf 71 in 2013 zurückgingen. Der Anteil der Sachbeschädigungen beträgt 13% an den Gesamtstraftaten in Schwalbach.

Herr Zollmann berichtet, dass die – bereits erfolgreich durchgeführte – polizeiliche Beratung von Senioren zu Trickdiebstahl und Trickbetrug auch in diesem Jahr wieder von ihm angeboten wird; wenn auch mit einem etwas abgewandelten Konzept. Der Seniorenbeirat wird sich nach den Neuwahlen am 29. April wegen entsprechender Termine und Planungen mit ihm in Verbindung setzen.

Herr Moog und Herr Zollmann weisen noch einmal auf die Möglichkeiten und den Sinn zur Codierung (wertvoller) Sachgüter hin. Diese können somit nach erfolgtem Diebstahl/Sicherstellung des Diebesgutes zugeordnet und der Täter daraufhin in Haft genommen werden. Der ADFC bietet, z.B. auf seinen Fahrradbasaren, die Codierung von Fahrrädern für einen Kostenbeitrag zwischen 5 und 10 € an. Die Fahrradcodierung durch die Polizei ist kostenlos und kann vom Präventionsrat initiiert werden.

26. September 2013

Stopp dem Einbruchdiebstahl in Wohnungen

Donnerstag, 26. September 2013, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr
Bürgerhaus, Großer Saal
Schwabach, Marktplatz 1 – 2

Die Präventionsräte Main-Taunus-Kreis und Schwalbach sowie die Polizeidirektion Main-Taunus laden zu einer Informationsveranstaltung für die Schwalbacher Bürgerinnen und Bürger zum Thema Wohnungseinbruch ein. Haus- und Wohnungsbesitzer werden sensibilisiert, ihre Liegenschaften gegen Einbruch zu sichern, auf ihre Wohnungen und die der Nachbarn zu achten (Projekt: Vorsicht, aufmerksame Nachbarn) und bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei zu verständigen.

Bürgermeisterin Christiane Augsburger begrüßt die Besucher der Präventionsveranstaltung

08. und 15. Mai 2013

Polizeiliche Beratung von Senioren zu Trickdiebstahl und Trickbetrug

Mittwoch, 08. und 15. Mai 2013, jeweils 17:00 – 19:00 Uhr
Bürgerhaus Schwalbach
Marktplatz 1-2
65824 Schwalbach

Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann, Polizeistation Eschborn, führte mit den Senioren eine interaktive Beratung zu den Betrugs- und Diebstahlsdelikten durch, mit denen ältere Menschen immer wieder konfrontiert werden. Mittels Diskussionen, Metaplan-Technik und Rollenspielen erarbeiteten sich die Teilnehmer selbst das richtige Verhalten, mit dem sie verhindern können, dass sie selbst zum Opfer werden. Es handelte sich um ein Präventionsprojekt des Präventionsrates Schwalbach.

27. September 2012

Stopp dem Einbruchdiebstahl in Wohnungen

Donnerstag, 27. September 2012, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Bürgerhaus Schwalbach, Großer Saal
Schwalbach, Marktplatz 1-2

Bürgermeisterin Christiane Augsburger begrüßt die Besucher der Präventionsveranstaltung - v.l. Polizeilicher Berater Thomas Tauber, Polizeihauptkommissar Uwe Schneider, Bürgermeisterin Christiane Augsburger, Polizeidirektor Jürgen Moog, Leiter des Einbruchskommissariats Jochen Ratazzi und der Geschäftsführer des Präventionsrates MTK Peter Nicolay

Die Präventionsräte Main-Taunus-Kreis und Schwalbach sowie die Polizeidirektion Main-Taunus luden zu einer Informationsveranstaltung für die Schwalbacher Bürgerinnen und Bürger zum Thema Wohnungseinbruch ein. Haus- und Wohnungsbesitzer wurden sensibilisiert, ihre Liegenschaften gegen Einbruch zu sichern, auf ihre Wohnungen und die der Nachbarn zu achten (Projekt: Vorsicht, aufmerksame Nachbarn) und bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei zu verständigen.

Wohnungseinbruchsprävention am Info-Bus und Prüfen von Wohnhäusern auf Einbruchsgelegenheiten
Montag, 5. Dezember 2011, von 13:00 bis 18:00 Uhr
auf dem Rewe-Parkplatz am Marktplatz in 65824 Schwalbach / Taunus

Am Info-Bus des Hessischen Landeskriminalamtes erläuterten der Einbruchsberater der Polizeidirektion Main-Taunus, Thomas Tauber, und der Leiter des Einbruchskommissariats, Joachim Ratazzi, die Sicherungsmöglichkeiten gegen Wohnungseinbruch.

Ausserdem überprüften Polizisten Häuser und Wohnungen im Hinblick auf Einbruchsgelegenheiten.

 

Präventionsrat der Stadt Schwalbach

Am 31. Januar 2002 fand die konstituierende Sitzung des Präventionsrates Schwalbach statt, mit der Maßgabe, sich um die präventiven Belange der Stadt zu kümmern und somit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu leisten.

Ziele des Präventionsrate

  • Vorbeugung und Verhütung von Kriminalität durch Schaffung von positiven Lebensbedingungen
  • Zusammenarbeit aller gesellschaftlicher Gruppen
  • Abbau von Gewalt und Ausgrenzung
  • Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger
  • Einsatz für ein harmonisches Miteinander aller Altersgruppen

Aufgaben des Präventionsrates

Der Präventionsrat ist Ansprechpartner für die Schwalbacher Bürgerinnen und Bürger in allen Belangen im Bereich Kriminalprävention, die das Zusammenleben in der Stadt unmittelbar betreffen, z.B.:

  • Verhinderung von Gewalt und Vandalismus sowie Wohnungseinbrüchen
  • Verhinderung der Bildung von Jugendgangs, die Straftaten begehen
  • Drogenprophylaxe
  • Konzepte zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen ggf. unter deren Beteiligung
  • Konzepte zur Wiedereingliederung von jugendlichen und erwachsenen Straffälligen
  • Planung und Gestaltung von öffentlichen Räumen (Unterführung, Parkhäuser etc.) und entsprechende Verbesserungsvorschläge für den Bestand

Mitglieder des Präventionsrates

Unter dem Vorsitz der Bürgermeisterin Christiane Augsburger gehören Vertreter folgender Institutionen dem Präventionsrat an:
Je ein Vertreter der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen

  • Stadtverwaltung – Ordnungsamt
  • Stadtverwaltung – Sozial- und Jugendamt
  • Amtsanwaltschaft Frankfurt
  • Staatsanwaltschaft Frankfurt
  • Ausländerbeirat der Stadt Schwalbach am Taunus
  • Polizeistation Eschborn
Präventionsprojekte der Stadt Schwalbach