Veranstaltungen
18. November 2017

Prävention von Wohnungseinbrüchen und Trickbetrügereien in Liederbach

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen einen gravierenden Einschnitt in die persönlichen Lebensumstände.

Die Verletzung der Privatsphäre, das verlorengegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, können den Opfern häufig mehr zu schaffen machen, als der rein materielle Schaden.

Dass man sich davor schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei: Richtiges Verhalten, sicherungstechnischer Einrichtungen aber auch aufmerksame Nachbarn verhindern oft Einbrüche.

v.l.: Geschäftsführer Präventionsrat MTK Jürgen Moog, Sicherheitsberater Peter Krissel, Bürgermeisterin Eva Söllner, Sicherheitsberaterin Irmgard Schuhmacher, Sicherheitsberater Horst Günter Knick, Sozialreferent Walter Löhr, Sicherheitsberater Reinhold Hofmann, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, Polizeilicher Berater Thomas Tauber und Schutzmann vor Ort Christian Schneider

Daher informierten die Präventionsräte Liederbach und Main-Taunus-Kreis mit Jürgen Moog und Peter Nicolay sowie Polizeioberkommissar Piecha von der Polizeistation Kelkheim, der Schutzmann vor Ort Christian Schneider und der polizeiliche Berater Thomas Tauber am Samstag den 18.11. 2017, zwischen 09:00 und 13:00 Uhr vor dem „Nahkauf-Markt“ in Liederbach über die Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch.

Der kriminalpolizeiliche Berater Thomas Tauber zeigte den zahlreichen Interessenten Tür-und Fensterelemente zur Sicherung von Häusern und Wohnungen und stand dabei für weitergehende Auskünfte zu Verfügung. Natürlich wurden, wie in den vergangenen Jahren, Flyer, Aufkleber und Schilder „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ kostenlos verteilt.

Mit dabei waren auch die Liederbacher Sicherheitsberater für Senioren, Irmgard Schuhmacher, Reinhold Hofmann, Horst- Günther Knick, Botho-Schulte-Vieting und Peter Krissel sowie Bürgermeisterin Eva Söllner und Sozialreferent Walter Löhr. Sie gaben Tipps, wie man Trickdiebstähle und Trickbetrügereien vermeiden kann und gingen dabei auf die Betrugs- und Diebstahlsmaschen ein, denen insbesondere ältere Menschen an der Haustür und am Telefon zum Opfer fallen können.

Dabei wiesen die Sicherheitsberater auf Trickdiebstähle im Zusammenhang mit dem Einkauf in Lebensmittelmärkten hin. Hier wird Senioren, vor allem mit Rollatoren, Hilfe angeboten, um in deren Wohnung zu kommen. Dort werden dann entsprechende Diebstähle zu begangen.

Zudem informierten sie über das derzeit den Main-Taunus-Kreis heimsuchende Phänomen „Falsche Polizisten“. Hier wird den älteren Menschen vorgegaukelt, dass es Erkenntnisse über einen bevorstehenden Einbruch gibt. Den „Falschen Polizisten“ sollen deshalb Geld und Wertsachen zwecks Sicherstellung übergeben werden. Auch hier gaben es entsprechende Verhaltenstipps.

Es herrschte bei kaltem aber sonnigem Wetter ein reger Betrieb am Infostand, so dass viele Bürger beraten werden konnten.

Walter Löhr

17. August 2017

Liederbacher Sicherheitsberater informieren bei Supermarkteröffnung über Betrugsmaschen

Mit einem Informationsstand nutzten die Liederbacher Sicherheitsberater für Senioren das hohe Besucheraufkommen bei der Eröffnung eines Supermarktes am 17.08.2017 Im Kohlruß. Nach jahrelangem Leerstand des Ladenlokals war gerade für Senioren ein neuer Supermarkt wichtig, denn es gibt nun wieder im Bereich des Liederbacher Marktplatzes eine Einkaufsmöglichkeit mit kurzem Anfahrtsweg.

v.r.: Sozialreferent Walter Löhr und Sicherheitsberater Horst Knick im Beratungsgespräch

Die ausgebildeten Sicherheitsberater Horst Knick und Reinhold Hofmann sowie der Sozialreferent Walter Löhr informierten über  Betrugs-  und Diebstahlsdelikte, mit denen ältere Menschen immer wieder  an der Haustür  und am Telefon,  aber auch in Geschäften und Banken konfrontiert werden.

Natürlich gaben sie auch Tipps zur Vorbeugung und verteilten einschlägiges Informationsmaterial.

Walter Löhr

17. Juni 2017

Informationsstand der Liederbacher Sicherheitsberater beim 26. Internationalen Straßenfest an der Linde

Mit einem Informationsstand beteiligten sich die Liederbacher Sicherheitsberater für Senioren am traditionellen Internationalen Straßenfest am 17. Juni 2017, das zum 26. Mal in Liederbach an der Linde stattfand. Vereine und Gruppen sorgten für ein vielfältiges kulinarisches Angebot und Darbietungen auf der großen Outdoorbühne.

Die Liederbacher Sicherheitsberater: 1. v.l. Peter Krissel, 2. v.l. Horst Knick und 4. v.l. Irmgard Schuhmacher

Die Sicherheitsberater Irmgard  Schuhmacher, Horst Knick, Reinhold Hoffmann, Peter Krissel und Botho Schulte-Vieting  sowie  Sozialreferent Walter   Löhr informierten über Betrugs- und Diebstahlsdelikte, mit denen ältere Menschen immer wieder an der Haustür und am Telefon, aber auch in Geschäften und Banken konfrontiert werden.

Mittleres Foto: Sicherheitsberater Botho Schulte-Vieting (rechts) im Gespräch mit einem Bürger

Am gut besuchten Info-Stand gaben die Sicherheitsberater Tipps zur Vorbeugung und verteilten einschlägiges Informationsmaterial.

Walter Löhr

31. März 2017

Aktion „Sicher im Alter“ in und vor Sparkassen und Banken

Der 31. März war ein idealer Termin für die groß angelegte Aktion im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen zur Sensibilisierung älterer Menschen für die Trickbetrügereien und Trickdiebstähle, denen sie im Zusammenhang mit dem Geldabheben zum Opfer fallen könnten. Denn am Monatsende suchen besonders viele Senioren die Geldinstitute auf, um Geld zu holen.

Allein im Main-Taunus-Kreis wurden am 31.03.2017, von 09:30 bis 12:00 Uhr in insgesamt 14 Filialen der Commerzbank, Taunus Sparkasse, Sparda-Bank und Nassauische Sparkasse Info-Stände betrieben, an denen in der Regel je ein Polizeibeamter und je zwei Sicherheitsberater für Senioren aktiv ältere Menschen ansprachen, um sie vor Trickbetrügereien zu warnen. Natürlich gaben sie auch Tipps, wie man verhindern kann, selbst Opfer von Trickdieben und Trickbetrügern zu werden und sie verteilten entsprechendes Informationsmaterial. Vor einigen Banken waren Zelte aufgebaut mit Stehtischen oder aber der Info-Stand befand sich im Schalterraum. An den meisten Info-Ständen wiesen Roll-ups der Sicherheitsberater für Senioren „Ich bin auf der Hut“ auf das Anliegen der Berater hin.

Filialleiter und Mitarbeiter der Banken wirkten ebenfalls bei der Aktion „Sicher im Alter“ mit, weil ihnen natürlich auch die Sicherheit ihrer Kunden am Herzen liegt. Die Fallgestaltungen sind vielfältig. Unmittelbarer Tatort könnte die Bank sein, wenn Trickdiebe z.B. mit Ablenkung durch Rempeln, Verschmutzen pp. das gerade abgehobene Geld entwenden oder per „Skimming“ mit Vorsatzgeräten am Geldausgabeautomaten Kartendaten und PIN ausspähen. Hinzu kommen heimliche Beobachtungen beim Geldabheben, das verdeckte Verfolgen des Opfers, um wiederum durch einen Trick, z.B. Hilfe beim Tragen, Geldwechseln oder auch wieder durch Ablenkung an das Geld zu kommen. Eine weitere häufige Variante ergibt sich aus Trickbetrügereien wie den Enkeltrick oder auch falsche Polizeibeamte, die das Abheben von größeren Geldsummen erbitten/fordern. Hier sind die Banken schon seit längeren sensibilisiert, ebenso wie die Taxifahrer, welche die Senioren zum Geldabheben zur Bank fahren.

Leider steigt die Anzahl der Straftaten zum Nachteil älterer Menschen seit Jahren. Allein im Main-Taunus-Kreis kam es in 2015 zu 47 und in 2016 zu 64 Enkeltrickfällen. Offensichtlich zeigen die Anstrengungen von Polizei und Präventionsräten mit den Projekten zur Vermeidung dieser Straftaten Erfolg, denn sowohl in 2015 als auch in 2016 waren die Enkeltricktäter nur je zweimal erfolgreich.

Die Resonanz bei den Bankkunden, den Bankmitarbeitern, den beteiligten Kommunen, der Polizei und den Sicherheitsberatern für Senioren eine überaus positive. Es wurde eine Fülle von Informations- und Beratungsgesprächen geführt und gelegentlich Verhalten von Kunden aber auch Bankmitarbeitern beanstandet.

Es war eine Super-Aktion, die von den Sicherheitsberatern in Absprache mit den Banken nun jederzeit fortgesetzt werden kann. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Jürgen Moog

Liederbach: Taunus Sparkasse in der Bahnstr. 7

Am Freitag, den 31.März 2017 führte die Gemeinde Liederbach mit ihren Sicherheitsberatern für Senioren eine Informationsveranstaltung in der Taunus Sparkasse Liederbach durch.

Diese Aktion wurde in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Main Taunus und der Taunussparkasse veranstaltet.

v.l. Sicherheitsberater Reinhold Hofmann, Sicherheitsberaterin Irmgard Schumacher, Sozialreferent Walter Löhr, Leiterin der Taunus Sparkasse Liederbach Maria Neumann, Bürgermeisterin Eva Söllner und Polizeioberkommissarin Nicole Morgenstern

Am Infostand in der Sparkasse gaben die Polizeioberkommissarin Nicole Morgenstern und die Sicherheitsberater Irmgard Schuhmacher und Reinhold Hoffmann sowie Sozialreferent Walter Löhr zahlreiche Auskünfte über die Möglichkeiten zur Kriminalitätsprävention im Alter.

Insbesondere über „Enkeltricks, falsche Gewinnversprechen, Schockanrufe, unseriöse Haustürgeschäfte, falsche Handwerker“ wurden die Senioren in persönlichen Gesprächen informiert.

Die Aktion war ein voller Erfolg und kam bei den Senioren sehr gut an.

Walter Löh

4. Dezember 2016

Liederbacher Sicherheitsberater für Senioren auf dem Weihnachtsmarkt im Einsatz

Auch auf dem diesjährigen Liederbacher Weihnachtsmarkt rund um die Kulturscheune in der Feldstraße waren die Sicherheitsberater für Senioren am Sonntag, den 4, Dezember, von 11:30 bis 16:00 Uhr vertreten.

Auf den Fotos sind die Sicherheitsberater für Senioren Horst-Günter Knick und Peter Krissel im Einsatz. (linkes Foto: v.r. Peter Krissel und Horst-Günter Knick)

Blickfang war der eigene Info-Stand, der versehen mit Plakaten, Broschüren, Handzettel etc. in der Nähe der Kulturscheune postiert war. In der Scheune nehmen tradionell viele ältere Liederbacher Bürger ihr Mittagessen und anschließend Kaffee und Kuchen ein. Also ein taktisch guter Platz, an dem die Sicherheitsberater für Senioren Irmgard Schuhmacher, Reinhold Hofmann, Horst-Günter Knick, Peter Krissel und  Botho Schulte-Vieting zwar keine Weihnachtsartikel verkauften, dafür aber zusammen mit Sozialreferent Walter Löhr in zahlreichen persönlichen Gesprächen die Senioren auf die Gefahren durch Trickbetrüger und Trickdiebe an der Haustür und am Telefon hinwiesen.

Der Auftritt beim Weinachtsmarkt war eine schöne Gelegenheit für ein Vorstellen und persönliches Kennenlernen der Sicherheitsberater und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

Walter Löhr

7. Dezember 2016

Beratung von Seniorinnen und Senioren zur Verkehrssicherheit

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 15:00 – 16:00 Uhr
DRK Seniorenbegnungsstätte,  Alt-Niederhofheim 42,  65835 Liederbach

Der Sicherheitsberater für Senioren Horst-Günter Knick referiert vor Seniorinnen und Senioren der DRK-Seniorenbegegnungsstätte über Verkehrssicherheit und gibt Tipps zur Bewältigung diverser Verkehrsprobleme für die älteren Menschen. Eintritt ist frei und für Kaffee und Gebäck ist bestens gesorgt. Informationen erhalten Sie bei Herrn Löhr, Gemeinde Liederbach, Tel.: 069 / 3009840

1. Oktober 2016

Trotz Dauerregens fiel die Prävention von Wohnungseinbrüchen und Trickbetrügereien in Liederbach nicht ins Wasser

Am 1. Oktober 2016, von 08:00 bis 12:00 Uhr, wurde in Liederbach auf dem Marktpatz „Im Kohlruß“ ein Informationsstand von Polizei, Gemeinde Liederbach und der Präventionsräte Liederbach und MTK betrieben.

v.l.: Sicherheitsberater Reinhold Hofmann, Sicherheitsberater Peter Krissel, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, Sozialdezernent Walter Löhr, Sicherheitsberaterin Irmgard Schuhmacher, Polizeikommissarin Susanne Pöller, Ordnungspolizist Jens Kohl, Schutzmann vor Ort Christian Schneider, Bürgermeisterin Eva Söllner, Sicherheitsberater Horst Knick, polizeilicher Berater Thomas Tauber und Geschäftsführer Präventionsrat MTK Jürgen Moog

Mit entsprechendem Anschauungsmaterial  informierten Bürgermeisterin Eva Söllner (als Vorsitzende des Präventionsrates Liederbach) und der polizeiliche Berater Thomas Tauber – unterstützt von Susanne Pöller vom Einbruchskommissariat und Schutzmann vor Ort Christian Schneider – sowie der Leiter der Polizeistation Kelkheim Jörg Schmidt über das Thema Wohnungseinbruch. Zu den Themen Straftaten zum Nachteil älterer Menschen und Verkehrssicherheit wurde der Informationssstand komplettiert durch die neuen Liederbacher Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren sowie den Sozialreferenten Walter Löhr, den Ordnungspolizisten Jens Kohl und die beiden Geschäftsführer des Präventionsrates MTK Peter Nicolay und Jürgen Moog.

Nachdem das Standpersonal im letzten Jahr mit starkem Wind zu kämpfen hatte, war diesmal ein kräftiger Dauerregen ein nicht unerhebliches Handicap. Glücklicherweise hatten die Besucher des Wochenmarktes entsprechende Informationsbedürfnisse und besuchten den Info-Stand. Das Gros waren ältere Menschen, also genau die Klientel der Sicherheitsberater.

September 2016

Sicherheitsberater für Liederbacher Senioren vorgestellt

Das Gefühl, in Sicherheit, unbedrängt von Belästigungen und Gefahren, wohnen und leben zu können, ist elementar für das Wohlbefinden aller.
Es gibt bestimmte Lebensbereiche und Situationen, in denen insbesondere Ältere häufiger Opfer von Straftaten werden. Gerade auf Geld oder Wertgegenstände haben es Täter/Innen abgesehen, wenn sie mit Ablenkungs- und Täuschungsmanövern vorgehen und mit sogenannten Trickdiebstählen das Ersparte von gutgläubigen und hilfsbereiten Menschen entwenden.

Die Gemeinde Liederbach hat daher in Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat des Main-Taunus-Kreises und der Polizeidirektion Main-Taunus ehrenamtliche Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren ausbilden lassen. Sie verfügt nunmehr über vier zertifizierte Sicherheitsberaterinnen  und Sicherheitsberater für Senioren.

Bei einer Pressekonferenz stellte Frau Bürgermeisterin Söllner die Berater Frau Irmgard Schuhmacher, Herrn Reinhold Hofmann, Herrn Horst Knick und Herrn Peter Krissel der örtlichen Presse vor.

v.l.: Bürgermeisterin Eva Söllner, Sicherheitsberaterin Irmgard Schuhmacher, Sicherheitsberater Reinhold Hofmann, Sicherheitsberater Peter Krissel, Sicherheitsberater Horst Knick und Sozialdezernent Walter Löhr

Die neuen Sicherheitsberater planen in nächster Zeit, an Veranstaltungen in Seniorenbegnungsstätten, Seniorenclubs und Altenwohnanlagen teilzunehmen, um den Kontakt zu den älteren Bürgern herzustellen, sie im Hinblick auf die sie betreffenden Trickbetrügereien und Trickdiebstähle sowie für Verkehrssicherheit zu sensibilisieren und ihnen Tipps zu geben.

Weitere Informationen gibt es im Rathaus Liederbach, Villebonplatz 9-11, 65835 Liederbach bei Herrn Walter Löhr, Tel.: 069 3009840

1. Juni 2016

Sitzung des Präventionsrates Liederbach

Mittwoch, 1. Juni 2016, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
65831 Liederbach, Liederbachhalle, Wachenheimer Str. 62

Bei ihrer Begrüßung zur ersten Sitzung in diesem Jahr stellte Frau Bürgermeister Söllner die Herren Matthias Egenolf und Jens Kohl als Mitarbeiter des Ordnungsamtes Liederbach vor.

Kriminalitätslage in Liederbach

Der Leiter der Polizeistation Kelkheim, Jörg Schmidt, wies auf die nahezu gleich gebliebene Gesamtkriminalität in 2015 hin (minus 2 auf 279 Fälle) und eine auf 55,2% gestiegene Aufklärungsquote. Erfreulich sind die Rückgänge beim Wohnungseinbruch von 51 auf 18 Fälle und bei der Sachbeschädigung von 62 auf 28 Fälle. Gemäß der Häufigkeitszahl (Straftaten pro 100.000 Einwohner) ist Liederbach die zweitsicherste Kommune im Main-Taunus-Kreis.

Liederbacher Präventionsprojekte

Herr Moog zeigte anhand einer Powerpoint-Präsentation die aktuellen Liederbacher Präventionsprojekte und bat darum, ihm zukünftige Projekte alsbald zu melden.

Die Besprechungsteilnehmer waren der einhelligen Meinung, dass sich die seit Jahren betriebenen Präventionsmaßnahmen positiv auf die Kriminalstatistik für Liederbach ausgewirkt haben.

Verstärkten Handlungsbedarf sieht Herr Moog in der vorbeugenden Bekämpfung der Straftaten zum Nachteil älterer Menschen.

Hier greift das Konzept der ehrenamtlichen Sicherheitsberater für Senioren.

Nach einem Aufruf der Gemeinde Liederbach haben sich 5 interessierte Personen für diese Aufgabe gemeldet. Sie haben zwischenzeitlich ihre Ausbildung zum Sicherheitsberater für Senioren absolviert. Als Koordinator  für die Liederbacher Berater ist Herr Sozialreferent Löhr eingesetzt.

Flüchtlinge und Prävention

Herr Moog teilte mit, dass sich derzeit 2.700 Flüchtlinge, darunter viele aus Syrien, Afghanistan, Iran und Irak im Main-Taunus-Kreis aufhalten. Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge ist stark gesunken.

Für den kommenden Herbst wird mit der Rückführung von 500 abgelehnten Asylbewerbern gerechnet.

Herr Moog wies auf Projekte für Flüchtlinge „rund um das Fahrrad“ hin. Während Beschaffung und Reparatur weitgehend laufen, meinte Herr Moog, dass bei den Punkten Handhabung des Fahrrads, Schutzausstattung, Beachtung der Verkehrsregeln und Abschluss einer Haftpflichtversicherung durchaus Handlungsbedarf besteht. In diesem Zusammenhang berichtete er über das in Kriftel praktizierte Fahrradtraining, das aus einem Theorieteil bei einer Fahrschule sowie einem Fahrtraining besteht.

ADFC und ADAC haben Broschüren zum Fahrradverkehr in mehreren Sprachen herausgegeben. Derzeit wird vom ADFC auch eine Schulung von Flüchtlingshelfern angeboten.

Frau Söllner berichtete über ein abgeschlossenes Fahrradtraining in Liederbach, das von einer Privatfirma gesponsert wurde.

Verschiedenes

Herr Nicolay wünscht sich für die Zukunft einen attraktiveren Standort in Liederbach für die Veranstaltungen zur Einbruchsprävention.

Walter Löhr

14. November 2015

Viel Wind beim Info-Stand zum Wohnungseinbruch in Liederbach

Am 14. November, zwischen 09:00 und 13:00 Uhr informierten die Präventionsräte Liederbach (mit Bürgermeisterin Eva Söllner als Vorsitzende) und Main-Taunus-Kreis (mit den Geschäftsführern Peter Nicolay und Jürgen Moog) sowie die Polizeistation Kelkheim (mit Erster Polizeihauptkommissar Manfred Braun) und die Polizeidirektion Main-Taunus (mit dem polizeiliche Berater Thomas Tauber, Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann und Kriminaloberkommissarin Kerstin Mengel) auf dem Wochenmarkt am Liederbacher Marktpatz „Im Kohlruß“ über das Thema Wohnungseinbruch.

Es war der letzte von 13 Informationsständen zum Thema Wohnungseinbruch in der diesjährigen dunklen Jahreszeit.

Die Liederbacher Bürgerinnen und Bürger wurden zur Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch sensibilisiert. Außerdem wurden wieder Flyer, Aufkleber und Schilder „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ kostenlos verteilt.

Diesmal war die Resonanz recht gering – vielleicht, weil die Lage des Wochenmarktes eher ungünstig ist, vielleicht aber auch, weil ein unangenehmer kräftiger Wind wehte.

11.11.2014

Öffentliche Sitzung des Präventionsrates Liederbach

Dienstag, 11.11.2014, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
65831 Liederbach, Liederbachhalle, Wachenheimer Str. 62

Der Einladung der Vorsitzenden des Präventionsrates Liederbach, Bürgermeisterin Eva Söllner, waren zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Mitglieder der Gemeindevertretung gefolgt. Anwesend war neben den Mitgliedern des Präventionsrates Liederbach auch der Geschäftsführer des Präventionsrates MTK, Peter Nicolay, die Polizeidirektoren Peter Liebeck und Jürgen Moog sowie der neue Schutzmann vor Ort im MTK, Polizeioberkommissar Christian Schneider.

Polizeidirektor Jürgen Moog und der Leiter der Polizeistation Kelkheim, EPHK Manfred Braun, stellten das Kriminalitätslagebild vor. Im Hinblick auf das Lagebild Jugend wurden sie vom mob. Sozialarbeiter Andreas Henke und vom Jugendreferenten Walter Löhr ergänzt. Trotz Lärm und Unrat im Zusammenhang mit dem Jugendpavillion kamen Präventionsrat, Gemeindevertreter und Bürger gemeinsam zu der Einschätzung, dass sich die Jugendszene insgesamt beruhigt hat. In diesem Zusammenhang stellte Manfred Braun eine Serie von rund 50 Sachbeschädigungen an Pkw dar, die mittlerweile geklärt ist.

 

Den größten Gesprächsbedarf gab es jedoch im Hinblick auf Wohnungseinbrüche, die in Liederbach in 2013 stark zurückgingen, sich aber zu Beginn des Jahres wieder deutlich steigerten. Bürgermeisterin Söllner, Geschäftsführer Peter Nicolay und Polizeidirektor Jürgen Moog erläuterten die gemeinsamen Präventionsmaßnahmen sowie das Vorgehen der Polizei. Stichworte sind hier Sicherung des Hauses/der Wohnung, eine gute Nachbarschaft und die schnelle Verständigung der Polizei bei verdächtigen Wahrnehmungen. Dann ist die Polizei gefordert mit taktisch richtigem Vorgehen bei der Festnahme und dem Nachweis von möglichst vielen Taten (Serien).

11. Oktober 2014

Informationsstand zur Wohnungseinbruchsprävention

Samstag, 11. Oktober 2014, 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
Wochenmarkt
65835 Liederbach, Eichkopfallee

Bürgermeisterin Eva Söllner und der Präventionsrat Liederbach präsentierten zusammen mit der Polizeidirektion Main-Taunus einen Informationsstand zum Thema Einbruchsschutz auf dem Wochenmarkt an der Liederbachhalle. Durch den polizeilichen Berater Thomas Tauber, Manfred Braun von der Polizeistation Kelkheim, Kerstin Mengel von der Kripo Hofheim und Christian Schneider, Schutzmann vor Ort für den MTK, wurden den Liederbacher Bürgern umfangreiche Infos an den mitgebrachten Anschauungsobjekten zum Thema Schutz gegen Einbruch dargestellt.

Zum Projekt „Vorsicht, aufmerksame Nachbarn“ verteilte Geschäftsführer Peter Nicolay Flyer und Aufkleber, um damit die Haus- und Wohnungsbesitzer für die Sicherung ihrer Häuser und Wohnungen, gegenseitige Unterstützung der Nachbarn und das sofortige Verständigen der Polizei bei verdächtigen Wahrnehmungen zu sensibilisieren.

Thomas Tauber

 

24.09.2014

Sitzung des Präventionsrates Liederbach

Mittwoch, 24.09.2014, 18:00 Uhr – 20:50 Uhr
65831 Liederbach, Liederbachhalle, Wachenheimer Str. 62

Aufgrund fehlender akuter Problemfelder traf sich der Präventionsrat Liederbach erst in der zweiten Jahreshälfte. Frau Bürgermeisterin Eva Söllner bewertete dies bei ihrer Begrüßung als Indiz für eine erfolgreiche Präventionsarbeit.

Foto: v.l. Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, Polizeidirektor Jürgen Moog, Stellvertr. Leiter Polizeistation Kelkheim Uwe Niebauer, Schutzmann vor Ort Christian Schneider, Bürgermeisterin Eva Söllner, Sozialreferent Liederbach Walter Löhr, Ordnungspolizist Andreas Schmidt, Ordnungspolizist Tom Carsten, Ausländerbeirat Johann Haider und Gemeindepädagogin Sabine Müller

Die von Polizeidirektor Jürgen Moog aufgezeigte Kriminalitätsentwicklung bestätigt diese Bewertung für 2013. Leider sind die Einbrüche, insbesondere in Wohnungen und Kraftfahrzeuge, in 2014 deutlich gestiegen, so dass auch und gerade im Präventionsbereich Handlungsbedarf besteht.

Deshalb werden mit Beginn der dunklen Jahreszeit wieder alle im öffentlichen Raum Tätigen und natürlich auch die Bürger im Hinblick auf verdächtige Wahrnehmungen und die schnelle Verständigung der Polizei sensibilisiert. Es werden durch die Polizeistation Kelkheim mit Unterstützung der Hessischen Bereitschaftspolizei und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Liederbach intensiv Wohnungen/Häuser auf Einbruchsgelegenheiten geprüft. Für den 11.10.2014, 08:00 bis 12:00 Uhr wird ein Informationsstand zur Wohnungseinbruchsprävention auf dem Wochenmarkt in Liederbach betrieben.

Den Liederbacher Kindertagesstätten wird eine Beratung zur Sicherung der Kitas durch die Polizeidirektion angeboten.

Thematisiert wurden auch die Straftaten gegen ältere Menschen. Hier hatten sich zu Jahresbeginn die Betreiber eines Liederbacher Schreibwarenhandels lobenswert verhalten, indem sie in zwei Fällen verhinderten, dass eine ältere Frau und ein älterer Mann Opfer von sog. Gewinnversprechen wurden. Hierzu hatten die Senioren versucht Pay-Safe-Karten zu kaufen. Polizeidirektor Moog berichtete außerdem über die stark zugenommenen Enkeltrickfälle. Der Präventionsrat Liederbach wird das Projekt “Seniorenberatung zum Trickdiebstahl und Trickbetrug” den dortigen Seniorenorganisationen anbieten.

Frau Bürgermeisterin Söllner freute sich über die Beruhigung in der Jugendszene, beklagte jedoch die starken Verschmutzung und die gelegentlich auftretenden Lärmbelästigung im Umfeld des Jugendpavillons. Herr Moog und Herr Niebauer sagten hier verstärkte Kontrollen zu.

Herr Löhr berichtete, dass die Maßnahmen zur Alkoholprävention beim Straßenfest und der Kerb wieder erfolgreich durchgeführt wurden. In Zusammenarbeit mit dem Ausländeramt kündigte er neue Fußballturniere für 2015 an (JUZ Cup, Nightball).

Im Hinblick auf die Gefahren, die durch sogenannte Elterntaxis beim Bringen und Abholen der Schüler/-innen entstehen, will Frau Söllner prüfen, ob das Eppsteiner Präventionsprojekt „Elternlandeplatz“ auf die Liederbachschule übertragen werden kann. Quasi als neues kreisweites Präventionsprojekt stellte sich Polizeioberkommissar Christian Schneider alsSchutzmann vor Ort vor.

Herr Nicolay informierte unter anderem über die geplante Erneuerung der Homepage des Präventionsrates.

Die nächste Sitzung des Präventionsrates wird am 11.11.2014, 19:00 Uhr, in der Liederbachhalle stattfinden und öffentlich sein.

12. November 2013

Stopp dem Einbruchdiebstahl in Wohnungen

Dienstag, 12. November 2013, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr
Liederbachhalle
Liederbach, Wachenheimer Str. 62

Die Präventionsräte Main-Taunus-Kreis und Liederbach sowie die Polizeidirektion Main-Taunus führten eine Informationsveranstaltung für die Liederbacher Bürgerinnen und Bürger zum Thema Wohnungseinbruch durch. Haus- und Wohnungsbesitzer wurden sensibilisiert, ihre Liegenschaften gegen Einbruch zu sichern, auf ihre Wohnungen und die der Nachbarn zu achten (Projekt: Vorsicht, aufmerksame Nachbarn) und bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei zu verständigen.

Foto 1: Foto 1: v.l. Polizeilicher Berater Thomas Tauber, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, Polizeidirektor Jürgen Moog, Bürgermeisterin Eva Söllner, Erster Polizeihauptkommissar Manfred Braun und Kriminalhauptkommissar Horst Freise

20. Juli 2013

Weinfest mit Fahrradcodieraktion

Samstag, 20. Juli 2013, 14:00 – 24:00 Uhr
Villebon-Platz 9 – 11
65835 Liederbach

Die Gemeinde Liederbach feiert ihr Weinfest am Samstag, 20. Juli, vor dem Rathaus am Villebon-Platz. Es wird um 16:00 Uhr eröffnet. Auf dem Programm stehen ein Chorgesang und Live-Musik mit dem “Taunus-Duo”. Bereits ab 14:00 Uhr führt die Polizeistation Kelkheim eine kostenlose Registrier- und Codieraktion für Fahrräder durch.

5. März 2013

Sitzung des Präventionsrates Liederbach

Dienstag, 5. März 2013, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr
65831 Liederbach, Liederbachhalle, Wachenheimer Str. 62

Bedingt durch krankheitsbedingte Ausfälle tagte der Präventionsrat in kleinem Kreis. Bürgermeisterin Söllner beklagte fehlendes Personal bei der mobilen Sozialarbeit und bei der Ordnungspolizei; sie bemüht sich um Abhilfe. Im letzten Jahr gingen die Fallzahlen in Liederbach stark zurück, darunter auch die Wohnungseinbrüche. Der Einbrecher, der einen nicht geringen Anteil an den Liederbacher Einbrüchen hatte, wurde festgenommen. Auch sonst ist es in Liederbach ruhig. Probleme mit jungen Leuten bestehen derzeit nicht.

Foto 1: Jürgen Moog (Polizeidirektion Main-Taunus), Michael Kunke (Freiwilliger Polizeidienst), Manfred Braun (Polizeistation Kelkheim), Eva Söllner (Bürgermeisterin Liederbach), Walter Löhr (Jugendreferat Liederbach), Peter Nicolay (Präventionsrat MTK) und Ferdinand Steltz (Freiwilliger Polizeidienst)

Der Präventionsrat Liederbach wird als neues Präventionsprojekt die Beratung von Senioren zu Trickdiebstahl und Trickbetrug aufnehmen. Polizeihauptkommissar Uwe Niebauer von der Polizeistation Kelkheim wird das interaktive Projekt durchführen. Auf dem Programm stehen die Projekte “Breakdance”, “JUZ-Cup 2013” (im September), “Nightball” in der Liederbachhalle und “Vorsicht, aufmerksame Nachbarn”. In der Überlegung sind ein “Intergenerations-Tag”, Internetprävention für Kinder und die Fahrradreparatur (ggf. unter Einbeziehung von Fundrädern) incl. der F.E.I.N.-Fahrradcodierung.

 

11. September 2012

Stopp dem Einbruchdiebstahl in Wohnungen

Dienstag, 11. September 2012, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Liederbachhalle
Liederbach, Wachenheimer Str. 62

Die Präventionsräte Main-Taunus-Kreis und Liederbach sowie die Polizeidirektion Main-Taunus luden zu einer Informationsveranstaltung für die Liederbacher Bürgerinnen und Bürger zum Thema Wohnungseinbruch ein. Haus- und Wohnungsbesitzer wurden sensibilisiert, ihre Liegenschaften gegen Einbruch zu sichern, auf ihre Wohnungen und die der Nachbarn zu achten (Projekt: Vorsicht, aufmerksame Nachbarn) und bei verdächtigen Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei zu verständigen.

 

Präventionsrat Liederbach

Am 2. März 2009 fand – einer Beschlussempfehlung des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses folgend – die konstituierende Sitzung des Präventionsrates Liederbach in der Liederbachhalle statt.

Ziele des Präventionsrates

  • Vorbeugung und Verhütung von Kriminalität durch Schaffung von positiven Lebensbedingungen
  • Zusammenarbeit aller gesellschaftlicher Gruppen
  • Abbau von Gewalt und Ausgrenzung
  • Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger
  • Einsatz für ein harmonisches Miteinander aller Altersgruppen

Aufgaben des Präventionsrates

Der Präventionsrat ist Ansprechpartner für die Liederbacher Bürgerinnen und Bürger in allen Belangen im Bereich Kriminalprävention, die das Zusammenleben in der Gemeinde unmittelbar betreffen, z.B.:

  • Verhinderung von Gewalt und Vandalismus sowie Wohnungseinbrüchen
  • Verhinderung der Bildung von Jugendgangs, die Straftaten begehen
  • Drogenprophylaxe
  • Konzepte zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen ggf. unter deren Beteiligung
  • Konzepte zur Wiedereingliederung von jugendlichen und erwachsenen Straffälligen
  • Planung und Gestaltung von öffentlichen Räumen (Unterführung, Parkhäuser etc.) und entsprechende Verbesserungsvorschläge für den Bestand

Mitglieder des Präventionsrates

Unter dem Vorsitz der Bürgermeisterin gehören Vertreter folgender Institutionen dem Präventionsrat an:

  • Fraktionen in der Gemeindevertretung
  • Ordnungsamt
  • Sozialreferat
  • Schule
  • Evangelische Kirchengemeinde
  • Katholische Kirchengemeinde
  • Ausländerbeirat
  • Polizeidirektion und Polizeistation
  • Mobile Jugendarbeit

Foto anlässlich der Sitzung des Präventionsrats Liederbach am 24.04.12 in der Liederbachhalle

Präventionsprojekte der Stadt Liederbach