February 2012: Verein “Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit” e.V. tagte in Hofheim

Am Donnerstag, 16. Februar 2012, 17:00 bis 18:40 Uhr führte der Verein „Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit“ e.V. im Sitzungssaal des Kreisausschusses im Landratsamt des Main-Taunus-Kreises seine jährliche Mitgliederversammlung durch.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger bei der Erhaltung der öffentlichen Sicherheit. Dies soll durch Öffentlichkeitsarbeit und durch Auszeichnung von Bürgerinnen und Bürgern geschehen, die sich für andere engagierten, indem sie zur Aufklärung oder Verhinderung einer Straftat beitrugen.

Foto 1: Belobigung von Bürgern: v.l.n.r. Geschäftsführer des Vereins "Bürger und Polizei - für mehr Sicherheit" Klaus Kircher, Familie Graner (aufgrund ihres Hinweises konnten fünf Einbrecher auf frischer Tat festgenommen werden), Polizeirat Karl-Erhard Spengler, PD Jürgen Moog

Hinzu kommt die Förderung der vorbeugenden Verbrechensbekämpfung durch Veröffentlichung in den Medien und Vorträge, mit denen kriminalpolitische Zielsetzungen allgemeinverständlich aufgezeigt und vorbildliche Verhaltensregeln vermittelt werden.

Foto 2: Belobigung von Bürgern: v.l.n.r. Begleitperson, Georg Bockenheimer (rettete Geschäftsfrau vor rabiatem Räuber und schlug ihn in die Flucht), Klaus Kircher (Geschäftsführer des Vereins „Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit“ e.V. und Björn Hambuch (ermittelte Täter nach räuberischem Diebstahl per Videoauswertung)

Der gemeinnützige Verein besteht aus 14 Mitgliedern:

–        dem Landrat des Main-Taunus-Kreises und 2 weiteren Kreisbeigeordneten

–        zwei Bürgermeistern auf Vorschlag der Bürgermeister-Dienstversammlung

–        dem Polizeipräsidenten Westhessen

–        dem Leiter der Polizeidirektion Main-Taunus

–        sieben Vertretern des Kreistages des Main-Taunus-Kreises

Nach der Begrüßung des Vorsitzenden, Landrat Michael Cyriax, berichtete der Geschäftsführer des Vereins Klaus Kircher über die Arbeit des Vereins im vergangenen Jahr. Er ging auf die öffentlichen Belobigungen von Bürgerinnen und Bürgern ein, die im Rahmen von Presseterminen eine sehr gute Resonanz fanden. Daneben wurden Belobigungen in Briefform ausgesprochen.

Außerdem hob er die intensive Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Präventionsrat des Main-Taunus-Kreiseshervor. Die erfolgreiche Akquirierung von Spenden in den vergangenen Jahren hat dazu geführt, dass der Verein die seinem Vereinszweck nach erforderlichen Ausgaben leisten konnte. Hierzu zählte auch eine größere Geldauflage der Amtsanwaltschaft Frankfurt, die dem Verein zugute kam.

 

Weitere Schwerpunkte waren:

–        Durchführung von größeren Informationsveranstaltungen im Landratsamt z.B. zu den Gefahren des Internets für Kinder

–        Beteiligung an „Wohnungseinbruchs-Präventionsveranstaltungen“

–        Finanzielle Unterstützung einer Projektarbeit der FH Frankfurt zur Auswertung der Präventionsstrukturen und –projekte im Main-Taunus-Kreis sowie

–        Finanzielle Beteiligung an einem Codiergerät für Fahrräder als Diebstahlschutz

Foto 3: KHK´in Petra Kain konfrontierte Lehrer und Eltern mit den Gefahren des Internets für Kinder und Jugendliche

Die Kassenprüfung für die Jahre 2009 bis 2011 wurde durch Karl Thumser und Alexander Simon durchgeführt. Die Kassenprüfer lobten die einwandfreie und sorgfältige Führung der Kasse. Die Mitgliederversammlung erteilte einstimmig dem Kassenführer und dem Vorstand des Vereins „Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit“ e. V. die uneingeschränkte Entlastung.

Nach erfolgter einstimmiger Wahl ergibt sich folgende Vorstandsbesetzung für die kommenden 3 Jahre:

Vorsitzender: Landrat Michael Cyriax

Stellv. Vorsitzender: Polizeipräsident Robert Schäfer

Weiteres Vorstandsmitglied: Erster Kreisbeigeordneter Hans-Jürgen Hielscher

Als Kassenprüfer werden einstimmig gewählt: Kreistagsabgeordneter Karl Thumser und Kreistagsabgeordneter Alexander Simon

In seinem Vortrag über die Optimierung der Kriminalprävention im Main-Taunus-Kreis ging Polizeidirektor Jürgen Moog auf die Kriminalitätsentwicklung im MTK und die sich daraus ergebenden Handlungsfelder ein. Hinsichtlich der Diebstähle unter erschwerten Umständen (insbesondere der Einbrüche in Wohnungen und gewerbliche Räume) sowie der Jugenddelinquenz zeigte er die Notwendigkeit und Wirksamkeit kriminalpräventiver Maßnahmen auf. Erfolgsfaktoren sind zum einen die enge Abstimmung der Sicherheitsträger im öffentlichen Raum (Polizei und Ordnungsämter) mit den Jugendreferaten (insbesondere der mobilen Jugendarbeit), zum anderen die „flächendeckende“ Einrichtung von Präventionsräten und deren Vernetzung. In diesem Zusammenhang lobt er auch die intensive Zusammenarbeit mit dem Verein „Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit“.

Außerdem stellte er die Homepage des Präventionsrates MTK mit den Rubriken, Recherchemöglichkeiten und Verlinkungen (insbesondere zu den kommunalen Präventionsräten) vor. Mittlerweise sind auf der Homepage 264 Präventionsprojekte der Arbeitskreise und kommunalen Präventionsräte erfasst.

Die Fachhochschule Frankfurt überprüft übrigens im Auftrag des Präventionsrates die Präventionsstruktur und die Präventionsprojekte im MTK und legt das Ergebnis im April 2012 vor.

PD Jürgen Moog