September 2013: Siebte Sitzung der Präventionsräte des MTK –

Am 26.09.2013 trafen sich zum zweiten Mal in diesem Jahr Vertreter der kommunalen Präventionsräte und der vier Polizeistationen Eschborn, Flörsheim, Hofheim und Kelkheim im Landratsamt des Main-Taunus-Kreises.

Foto 1: v.l. Jugendkoordinator Sebastian Poppe, Leiter Polizeistation Kelkheim Manfred Braun, Leiter Polizeistation Flörsheim Siegfried Ambros, OA Hattersheim, Turgut Erdogan, Leiter Polizeistation Hofheim Uwe Schneider, Polizeihauptkommissar Olrik Orzelski, Jugendreferat Kriftel/Leiter Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe Dr. Wolfgang Mazur, Leiterin Reg. Kriminalinspektion Katja Holland-Jopp, Bürgermeister Eppstein Alexander Simon, Bürgermeisterin Sulzbach Renate Wolf, Bürgermeister Bad Soden Norbert Altenkamp, OA Flörsheim Mario Arras, Leiter Polizeistation Eschborn Otto Macek, Bürgermeisterin Liederbach Eva Söllner, OA Eschborn Dörte Fischer, Geschäftsführer Präventionsrat Peter Nicolay, OA-Leiter Sulzbach Alexander Elter, Polizeidirektor Jürgen Moog

Der Geschäftsführer des Präventionsrates MTK, Peter Nicolay, begrüßte die Vertreter der Präventionsräte und der Polizei. Den Vorsitzenden des Präventionsrates Eppstein Alexander Simon beglückwünschte er zum Wahlerfolg für das Bürgermeisteramt und Herrn Dr. Wolfgang Mazur zur Übernahme der Leitung des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe im MTK als Nachfolger von Ralf Pretz.

Foto 2: v.l. Geschäftsführer Peter Nicolay, Polizeidirektor Jürgen Moog und Polizeihauptkommissar Olrik Orzelski

Aktuelles Kriminalitätslagebild

Polizeidirektor Jürgen Moog stellte anhand grafischer Darstellungen das aktuelle Kriminalitätslagebild für den Kreis mit Folgerungen für die Kriminalprävention dar. Danach setzt sich der seit 2010 eingetretene Fallzahlenrückgang auch in 2013 fort. Aufgrund seiner Attraktivität bleibt im MTK die Einbruchskriminalität ein Schwerpunkt, der mit repressiven und vor allem präventiven Mitteln angegangen wird. Aufmerksamen Bürgern ist es zu verdanken, dass in der zurückliegenden dunklen Jahreszeit über 40 Einbrecher festgenommen werden konnten. Folge ist ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen und eine erhebliche Steigerung der Aufklärungsquote im Einbruchsbereich.

Präventionsmaßnahmen gegen Einbrüche in Wohnungen und gewerbliche Räume

Herr Moog informierte über die polizeilichen Maßnahmen zur Optimierung der Vorbeugung und Bekämpfung der Einbrüche in Wohnungen und gewerbliche Räume dar. Dabei kommt der Einbindung der Öffentlichkeit, insbesondere des Bürgers als Hinweisgeber und auch der Beschäftigten im öffentlichen Raum [z.B. Taxi- und Busfahrern, Zeitungsausträger etc.] eine besondere Bedeutung zu. Schließlich ist es den „qualitativ“ sehr guten Hinweisen der Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken, dass es zu den zahlreichen Festnahmen durch die Polizei in diesem Deliktsbereich kam. In diesem Zusammenhang wies Herr Moog auf die Anerkennung dieses Engagements mittels Belobigungen der Hinweisgeber durch den Landrat am 06.03. und am 19.09.2013 hin.

Im Bereich der Kriminalprävention werden die Maßnahmen:

o Prüfen von Wohnhäusern
o Polizeiliche Beratung
o Projekt „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“
o Großveranstaltungen zur Wohnungseinbruchsprävention in allen 12 Kommunen des Landkreises

weiter fortgeführt.

Herr Nicolay und Herr Moog baten in diesem Zusammenhang um intensive Bewerbung der Präventionsveranstaltungen zum Wohnungseinbruch durch die Kommunen, z.B. mit Plakaten, den jeweiligen örtlichen Nachrichtenblättern und insbesondere durch Hauswurfsendungen.

Foto 3: Besprechungsrunde der Präventionsräte im Raum

Internetauftritte des Präventionsrates MTK und der kommunalen Präventionsräte

Herr Moog stellte anhand einer Synopse die Internetpräsenz der Präventionsräte mit der Menüführung, Beschreibung des Präventionsrates, Flyer, Präventionsprojekte, Email-Anschrift und Rücklinks vor. Insgesamt hat sich die Präsenz deutlich verbessert; der Präventionsrat Flörsheim wird zum Jahresende ebenfalls im Internet auf der Homepage der Kommune aufgestellt sein.

Informationsaustausch der Präventionsräte

a. Arbeitskreis Sicherheit an Schulen

Herr Moog informierte darüber, dass die Schuleinbrüche weiter zurückgegangen sind, weil die bauliche und technische Einbruchsprävention an Schulen Wirkung zeigt. Hierzu trug auch die Lasergravur von Notebooks bei, die fortgeführt wird. Mittlerweile sind 42 Schulen mit dem Farbleitsystem ausgestattet. Die Aufsuchübungen wurden in den Sommerferien fortgesetzt.

b. Projekt „Halloween –richtig feiern“

Das am 31.10.2012 erstmals durchgeführte Projekt „Halloween –richtig feiern“ wird ohne Öffentlichkeitsarbeit und Einbindung der Schulen lediglich durch deutlich erhöhte polizeiliche Präsenz fortgesetzt. Der Verlauf am 31.10.2013 soll abgewartet werden, um danach zu entscheiden, ob das Projekt in 2014 wiederholt werden sollte.

c. Projekt „Seniorenberatung zu Trickbetrug und Trickdiebstahl“

Herr Moog stellte das Projekt „Seniorenberatung“ aus polizeilicher Sicht, vornehmlich im Zusammenhang mit dem Trickbetrug sowie dem sogenannten „Enkeltrick“, vor: Von 2012 auf 2013 sind die Fallzahlen enorm gestiegen (von 13 auf 47 Fälle); der Versuchsanteil ist jedoch deutlich höher in 2013, was auf eine erhöhte Sensibilität der potenziellen Opfer hindeutet; die Aufklärung fruchtet also. Die vier Polizeistationen im MTK verfügen jeweils über Moderatoren zur Durchführung der Seminare zur Seniorenberatung. Die ersten Seminare wurden mit sehr gutem Feedback seitens der Zielgruppe durchgeführt, wobei der interaktive Ansatz als besonders positiv herausgestellt wurde.

Foto 4: Polizeidirektor Jürgen Moog

d. Fortbildung der Ordnungspolizisten

Die vor zwei Jahren begonnene Fortbildung der Ordnungspolizisten(innen) der Kommunen zur Thematik „Steigerung der sozialen Kompetenz beim Umgang mit Jugend“ wird am 18., 19., 26. und 27. November 2013 fortgeführt. Als Referent konnte wieder der Diplomsozialpädagoge Markus Müller gewonnen werden. Die Polizeidirektion wird die Dienstgruppenleiter der Polizeistationen im MTK in die Fortbildungsmaßnahmen mit einbinden.

e. Parkplatzverbreiterung und Doppelmarkierung

Herr Moog berichtete, dass das Präventionsprojekt nunmehr durch die Präventionsräte Eschborn, Hattersheim, Kelkheim und Sulzbach betrieben wird. Dabei setzen neben den Baumärkten auch der Lebensmittelmarkt Globus auf eine Parkplatzbreite von 2,80 m. Das bedeutet einen Servicezuwachs und gleichzeitig eine Reduzierung der Unfallgefahr.

f. Bad Soden

Bürgermeister Norbert Altenkamp berichtete über eine „gewisse Ruhe“ hinsichtlich Jugendlicher und sich gestört fühlender Senioren in der Gemeinde. Insoweit werden zwar die bestehenden Projekte fortgeführt, akute Handlungszwänge bestehen derzeit nicht. Beim derzeitigen Schwerpunktprojekt „Fair Chillen in Bad Soden“ ist derzeit eine Stagnation festzustellen, da sich die Wogen zwischen den vormals zahlreichen Beschwerdeführern und den betreffenden Jugendlichen geglättet zu haben scheinen. Das Beschwerdeaufkommen hat sich derzeit faktisch auf „Null“ reduziert.

Foto 5: v.l. Bürgermeisterin Eva Söllner, Bürgermeister Alexander Simon, Bürgermeister Norbert Altenkamp, Leiter Polizeistation Eschborn Otto Macek und Geschäftsführer Peter Nicolay

Entgegen der Erwartungen waren beim vergangenen Bad Sodener Sommernachtsfest erheblich weniger Rettungsdiensteinsätze in Bezug auf Alkoholkonsum zu verzeichnen. Problematischer hingegen waren Verletzungen durch Glasscherbenunfälle, welche letztlich die Einrichtung einer weiteren Verletztensammelstelle erforderlich machten. Außerdem teilte Herr Altenkamp mit, dass die Präventionsveranstaltung zum Wohnungseinbruch in Bad Soden über das amtliche Mitteilungsblatt an alle Haushalte beworben wird.

g. Eppstein

Bürgermeister Alexander Simon berichtete, dass seit der vergangenen Sitzung keine konkreten neuen Projekte in Eppstein aufgelegt wurden; die bereits begonnenen Projekte werden fortgeführt.

Dies gelte leider nicht für das Projekt „SOS-Notfallkarte“, welches derzeit nicht umgesetzt werden kann, da entgegen der Zielvorstellung kein Konsens zwischen den drei weiterführenden Schulen zur Umsetzung erreicht werden konnte. Dagegen wird das Projekt „NoRisk More Fun“ weiterhin erfolgreich betrieben, so auch beim vergangenen Eppsteiner Weinfestes. Herr Simon gab bekannt, dass die neue mobile Sozialarbeiterin Frau Kobel ihre Tätigkeit aufgenommen hat.

Foto 6: Bürgermeister Alexander Simon

Außerdem berichtete er über einen erneuten Vorfall des Ansprechens von Grundschulkindern sowie die eingeleiteten Maßnahmen /Abstimmungen. Herr Moog ergänzte hierzu, dass seitens der Polizei im MTK jährlich ca. 100 Verdachtsfälle mitgeteilt werden, die nahezu fast nie näher verifizierbar und von hoher Emotionalität bei den Eltern geprägt sind. Den sogenannten „neuen Medien“ kommt hierbei eine besondere Rolle zu, da die schnellen Informationswege und umfangreiche Verteiler zu einer zeitnahen Ausbreitung von Unsicherheitsgefühlen mit der Konsequenz führt, dass Schüler z.B. nur noch begleitet in Schule gebracht werden. Aus diesem Grund ist zumeist eine unverzügliche Erstinformation der Eltern durch die Schulleitungen notwendig. Ein entsprechendes Muster-Wording mit denkbaren Textbausteinen wurde vom Zentralen Polizeipsychologischen Dienstes der hessischen Polizei (ZPD) erstellt und wird im Rahmen der Beratung durch die Polizei den Schulleitungen zur Verfügung gestellt.

h. Liederbach

Bürgermeisterin Eva Söllner teilte mit, dass auch in Liederbach seit der vergangenen Sitzung keine neuen Projekte begonnen wurden und die bestehenden Projekte durch Frau Seidel (neue mobile Sozialarbeiterin) weiter begleitet werden.

Foto 7: v.l. Bürgermeisterin Eva Söllner, Bürgermeister Alexander Simon und Bürgermeister Norbert Altenkamp

Das Projekt „Breakdance“ erfreut sich bei der Zielgruppe weiterhin großer Beliebtheit. Ferner ist für das Projekt „F.E.I.N.-Fahrradcodierung“ nach wie vor eine hohe Akzeptanz/Nachfrage feststellbar. Natürlich wird auch in diesem Jahr der „JUZ-Cup 2013“ durchgeführt. In Kürze wird mit dem Projekt „Seniorenberatung zu Trickbetrug und Trickdiebstahl“ in Zusammenarbeit mit der Polizeistation Kelkheim begonnen. Leider werde der Jugendpavillon derzeit vorwiegend durch Alkohol konsumierende Erwachsene genutzt, was sich entgegen der ursprünglichen Zielrichtung als problematisch erweist.

i. Flörsheim

Herr Mario Arras berichtete, dass sich der Präventionsrat Flörsheim im November 2013 neu ausrichten wird. Gleichwohl wurden und werden bestehende Projekte nach wie vor begleitet. Die Veranstaltung zur Wohnungseinbruchsprävention fand Tags zuvor in der Stadthalle Flörsheim statt. Am 29.10.2013 wird eine Veranstaltung zur Seniorenberatung durchgeführt wird.

Foto 8: Mario Arras, Ordnungsamt Flörsheim

j. Eschborn

Frau Dörte Fischer informierte über den Sachstand zur Jugendhütte Montgeronplatz. Die Jugendhütte wird am Freitag, 11.10.2013, 15.00 Uhr, offiziell durch den Präventionsrat übergeben.

Foto 9: v.l. Dörte Fischer, Ordnungsamt Eschborn

Auch in Eschborn läuft das Projekt „Polizeiliche Seniorenberatung“, außerdem ein Projekt „Stundenplan“.

k. Kelkheim

Frau Christine Michel berichtete zum positiven Verlauf des „Du und Ich-Tages“ in der Kelkheimer Stadtmitte. U.a. ist eine Konsequenz des Festes, dass man zunächst unterhalb der Projektschwelle Deutschkurse für Jugendliche / Erwachsene mit Migrationshintergrund anbieten möchte. Das Projekt „Seniorenberatung“ soll in Kürze begonnen und Veranstaltungen angeboten werden.

Foto 10: v.l. Christine Michel, Parlamentarisches Büro Kelkheim und Dörte Fischer

Frau Michel stellte den Flyer der Stadt Kelkheim zum Projekt „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ vor und bedankte sich ausdrücklich bei der Stadt Hattersheim, da die Auflage hinsichtlich des Inhaltes und des Layouts auf Grundlage des dortigen Flyers erfolgte. In diesem Zusammenhang wies Frau Fischer auf die von dort beauftragte Grafikerin hin, die bei Interesse auch durch andere örtliche Präventionsräte kontaktiert werden kann. Seitens der Stadt Kelkheim hat man sich aus Akzeptanzgründen seitens der Bürgerinnen und Bürger, unter Zurückstellung des Kostenaspektes, bewusst für eine höherwertige Papierqualität entschieden. Im Vorfeld der Veranstaltung zur Wohnungseinbruchsprävention am 11.11.2013 in Kelkheim soll auf dem Kelkheimer Marktplatz unter Einbindung von Bürgermeister Horn und dem Polizeilichen Berater für die Veranstaltung geworben und der o.a. Flyer zur Nachbarschaftshilfe verteilt werden

l. Kriftel

Herr Dr. Wolfgang Masur informierte die Mitglieder darüber, dass er zum 01.10.2013 die Nachfolge von Herrn Pretz beim Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe Hofheim antreten wird und somit letztmalig die Gemeinde Kriftel vertritt. In diesem Zusammenhang ergänzte er, dass er sich am 25.09.2013 im Kinderbeirat Kriftel verabschiedet hat. Er stellte Überlegungen zur Auflegung eines Projektes „Internetführerschein / Gefahren im Internet“ für Erwachsene aus. Zielrichtung wäre aus seiner Sicht, insbesondere Eltern hinsichtlich der Gefahren zu sensibilisieren, um hierdurch Verständnis für veränderte Verhaltensweisen und Umgangsformen bzw. auch die Folgen in Bezug auf die Nutzung der neuen Medien durch ihre Kinder zu erreichen. Die Idee soll durch den Präventionsrat weiter verfolgt werden. Ansonsten berichtete er vom guten Verlauf der „Spiele im Park“, die er derzeit weiter begleitet.

Foto 11: v.l. Turgut Erdogan, Siegfried Ambros, Dr. Wolfgang Masur, Uwe Schneider und Manfred Braun

m. Hattersheim

Herr Turgut Erdogan berichtete, dass 2500 Flyer „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ in den Verwaltungsstellen in Hattersheim und den Ortsteilen ausgelegt wurden.

Foto 12: v.l. Turgut Erdogan, Siegfried Ambros, Dr. Wolfgang Masur

Im Dezember wird eine Veranstaltung zur Seniorenberatung im Ortsteil Okriftel durchgeführt; es besteht die Absicht, im Ortsteil Eddersheim ebenfalls eine Veranstaltung anzubieten. Außerdem berichtete er kurz zum Sachstand des Projektes „Parkplatzverbreiterung“ beim Globus-Einkaufsmarkt

n. Sulzbach

Frau Bürgermeisterin Renate Wolf und Herr Alexander Elter berichteten über den zufriedenstellenden Verlauf/Besuch des „Tags der verträglichen Mobilität“ am 31.08.2013. Die in diesem Zusammenhang angebotene „F.E.I.N.-Fahrradcodierung” wurde sehr gut angenommen und frequentiert. Ausfluss aus dieser Veranstaltung ist die Bildung einer Gruppe, die sich mit der Hilfe für Kinder [Projekt „Leon-Hilfeinsel“] beschäftigt; entsprechende Planungen wurden begonnen. Auch für Sulzbach wird zeitnah eine Veranstaltung zur „Polizeilichen Seniorenberatung“ angeboten. Frau Wolf kündigte an, dass am 01.11.2013 ein Mottoabend „Bunt statt Blau“ zur Alkoholprävention angeboten wird. Ausgangspunkt war ein Malwettbewerb. In diesem Zusammenhang ist man auf einen Sulzbacher „Nachwuchsmusiker“ aufmerksam geworden, der an diesem „alkoholfreien“ Abend mit seiner Band auftreten wird. Frau Wolf und Herr Elter teilten mit, dass am 27.05. und 03.06. 2013 die „Seniorenberatung zu Trickbetrug und Trickdiebstahl“ in Zusammenarbeit mit der Polizeistation Eschborn durchgeführt wurde. Zudem soll das Projekt „Gewalt-Sehen-Helfen“ für Senioren angeboten werden.

Foto 13: Bürgermeisterin Renate Wolf und Leiter Bürgerservice Alexander Elter

Außerdem stellten sie das Projekt „Verträgliche Mobilität“ im Zusammenhang mit der Erschließung neuer Wohngebiete unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in Form von Workshops vor.

o. Polizeistation Eschborn

Erster Polizeihauptkommissar Otto Macek berichtete, dass aus polizeilicher Sicht bezüglich der Jugenddelinquenz ein vergleichsweise „ruhiger Sommer“ zu verzeichnen war.

Foto 14: Otto Macek, Leiter der Polizeistation Eschborn

Er informierte darüber, dass in Schwalbach eine Jugendeinrichtung in Form eines Zeltes eingerichtet werden soll.

p. Polizeistation Kelkheim

Erster Polizeihauptkommissar Manfred Braun kündigte weitere Termine zur „Polizeilichen Seniorenberatung“ in den Kommunen seines Zuständigkeitsbereiches an.

Foto 15: Manfred Braun, Leiter der Polizeistation Kelkheim

q. Polizeistation Hofheim

Erster Polizeihauptkommissar Uwe Schneider informierte in Zusammenhang mit der Seniorenberatung darüber, dass ein Treffen mit dem Seniorenbeirat Hofheim beabsichtigt ist, um insbesondere zu erfahren, welche polizeilichen Themenbereiche für diese Zielgruppe von Interesse sind. Außerdem teilte mit, dass stationsintern das Projekt „Scheinwohnungen“ – in Zusammenarbeit mit den Einwohnermeldeämtern begonnen hat. Ziel ist die polizeiliche Erkenntnisgewinnung hinsichtlich offensichtlicher Scheinwohnungen, hieraus resultierender fiktiver amtlicher Wohnsitze, die gegenüber anderen Behörden zur Legalisierung verschiedenster Verwaltungsverfahren (z.B. Zulassung von Kraftfahrzeugen im MTK) genutzt werden.

Foto 16: Uwe Schneider, Leiter der Polizeistation Hofheim

Der Präventionsrat Hofheim hält am Projekt „Nachtwanderer“ fest und möchte nunmehr das Bremer Modell prüfen (auf Anregung von Herrn Nicolay).

r. Polizeistation Flörsheim

Polizeihauptkommissar Siegfried Ambros freute sich darüber, dass alle Sommer-Veranstaltungen, insbesondere die kreisweit bekannten Weinfeste, im Stationsbereich ruhig verlaufen sind. Er teilte mit, dass die mobile Jugendarbeit in Hochheim ausgeweitet wird.

Sonstiges

Herr Nicolay stellte den Mitgliedern die Alkoteststäbchen zur Erkennung von Alkoholika in Soft/Softmischgetränken sowie die Alterskontrollscheibe vor. Er informierte darüber, dass der Präventionsrat MTK Gründungsmitglied der „Verkehrswacht MTK e.V.“ ist und erläutert die Hintergründe.

Foto 17: Geschäftsführer Peter Nicolay stellt die Alterskontrollscheibe vor

Außerdem teilte er mit, dass der Präventionsrat MTK auf Einladung des Bürgermeisters aus Rüsselsheim an einer Sitzung des dortigen Präventionsrates teilgenommen hat, um über die bisherigen Erfahrungen im MTK zu berichten.

Nächste Sitzung der Präventionsräte
Das nächste Treffen der Präventionsräte findet am 06.02.2014 im Landratsamt statt.

Olrik Orzelski und Jürgen Moog