December 2014: Sicherer Umgang mit digitalen Medien – eine Veranstaltung für Eltern und Pädagogen

Analog war gestern, digital ist heute. Schlagwörter wie Bits, Bytes, Downloads, Web 2.0, Smartphones, Chats, Selfies, Apps und Social Network begleiten uns durch den Alltag und die Liste der Schlagwörter zum Thema „Digitale Welt“ ist unendlich. Was unser Leben gewaltig erleichtert und in vielen Bereichen einfach nicht mehr wegzudenken ist, birgt aber auch eine Menge Gefahren.

Foto 1: SAP- & Webentwickler Cedric Heisel

Um diesen Gefahren entgegenzutreten, haben der Präventionsrat des Main-Taunus-Kreises und der Verein “Bürger und Polizei – für mehr Sicherheit e. V.” am Donnerstag, 27.11.14, von 19:00 bis 21:00 Uhr, im Landratsamt des Main-Taunus-Kreises eine Präventionsveranstaltung zum sicheren Umgang mit digitalen Medien durchgeführt. Die Akteure hatten sich als Zielgruppen die Pädagogen des Landkreises und Eltern ausgesucht. Etwa 400 Personen folgten der Einladung und zeigten großes Interesse an den Inhalten der Veranstaltung, die der Jugendkoordinator der Polizeidirektion Main-Taunus, Polizeioberkommissar Sebastian Poppe, moderierte.

Foto 2 – 4: Landrat Michael Cyriax und die Leiterin des staatlichen Schulamts GG/MTK Brigitta Hedde

Nach der Begrüßung durch den Landrat des Main-Taunus-Kreises, Herrn Michael Cyriax, und die Schulamtsleiterin Frau Brigitta Hedde, ging es auch schon los.

Polizeioberkommissarin Claudia Felden von der Fachstelle Internetprävention des Polizeipräsidium Westhessen informierte zum Thema Sicherheit mobiler Endgeräte.

Foto 5 - 7: Polizeioberkommissarin Claudia Felden informiert Eltern und Pädagogen

Sie rüttelte die Anwesenden mit der These auf, dass den Eltern nicht einmal ansatzweise bewusst ist, dass sie ihren Kindern mit den mobilen Endgeräten die komplette Erwachsenenwelt mit sämtlichen problematischen Inhalten, die sie ihnen im „richtigen“ Leben niemals zugänglich machen würden, zur jederzeit freien Verfügung in die Hände drücken. Frau Felden wies auf die damit verbundenen Risiken, den Datenschutz sowie die Gefahren durch unkontrolliertes Herunterladen von Apps hin. Darüber hinaus waren der Austausch selbst produzierter (intimer) Fotos von sich oder anderen Personen via Internet oder Mobiltelefon und auch erotische Gespräche, das sogenannte Sexting, WhatsApp sowie Snapchat Inhalte ihres Vortrages.

Foto 8 – 10: SAP-Junior Developer Cedric Heisel, Foto rechts mit Moderator Sebastian Poppe

Als weiterer Referent konnte der SAP-Junior Developer Cedric Heisel gewonnen werden. Er gab wertvolle Tipps für die Sicherung auf dem PC und informierte über soziale Netzwerke. Im Ergebnis stellte er fest, dass absolute Sicherheit im Internet leider pures Wunschdenken ist.

Foto 11: IT-Fachberater Günter Steppich

Günter Steppich, IT-Fachberater für Jugendmedienschutz am Staatlichen Schulamt Wiesbaden und Rheingau-Taunus- Kreis, rundete das informative Abendprogramm mit den Themengebieten Auswirkung von Bildschirmkonsum auf Schulleistung, Entwicklung und Schulerfolg ab.

Foto 12 – 14: Günter Steppich und die Veranstaltungsteilnehmer

Er holte Eltern und Lehrer beim ehemaligen Speichermedium „Kassettenrekorder“ ab und empfahl ihnen dringend, mit ihren Kindern digital auf Augenhöhe zu sein.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises „Sicherheit an Schulen“ und Leiter der Polizeidirektion Main-Taunus, Polizeidirektor Jürgen Moog, dankte den Referenten und dem Moderator für ihr Engagement und die sehr unterhaltsamen Vorträge.

Den Flyer zum Crashkurs im Umgang mit digitalen Medien finden Sie hier.