March 2011: Richtungsweisende Sitzung des Präventionsrates Main-Taunus-Kreis

Nicht nur die Farbmarkierungen auf Boden, Wänden und Türen der Eichendorffschule in Kelkheim, in der sich die Mitglieder des Präventionsrates MTK trafen, waren Richtung weisend: In 2011 lässt der Präventionsrat die Präventionsstruktur im Main-Taunus-Kreis durch die Fachhochschule Frankfurt untersuchen, erweitert den Präventionsrat um drei Arbeitskreise und erhält ein eigenes Logo und eine eigene Homepage.

Landrat Berthold R. Gall stellte bei seiner Begrüßung heraus, dass seit letztem Jahr in allen Kommunen des MTK Präventionsräte eingerichtet und sehr aktiv seien. Neben dem Landrat gehören dem seit 1998 bestehenden Präventionsrat MTK die beiden Kreisbeigeordneten, Vertreter der StA Frankfurt und Wiesbaden sowie der Polizeipräsident des PP WH und der Leiter der PD Main-Taunus an.

PD Jürgen Moog stellte die PKS 2010 mit den mutmaßlichen Erfolgen der Präventionsarbeit im MTK und dem bestehendem Handlungsbedarf vor. Die hiesigen Schwerpunkte lagen und liegen im Bereich der Einbruchsdelikte und der Delinquenz junger Leute. Beispiel für erfolgreiche Präventionsarbeit ist die hohe Versuchsquote beim Wohnungseinbruch von 43,9% und der Fallzahlenzahlenrückgang in diesem Deliktsbereich um 11,1%. Die Schwerpunktsetzung bei Jugend und Einbruch spiegelt sich in den Tätigkeitsfeldern und Projekten der Arbeitskreise und der kommunalen Präventionsräte wider, die vom Geschäftsführer des Präventionsrates, Peter Nicolay, kursorisch angesprochen wurden.

Besonders erfolgreich waren die Großveranstaltungen zur Wohnungseinbruchsprävention des AK Sicherheit im Zusammenwirken mit den kommunalen Präventionsräte in allen Städten und Gemeinden des MTK. 1175 Bürger/-innen nahmen teil.

Nachdem der AK Jugend und Soziales im letzten Jahr eine Konzeption zur Verhinderung des Alkoholkonsums durch Minderjährige erarbeitet hatte, wurde aktuell mit dem Land Hessen ein Kontrakt über die Teilnahme des MTK am bundesweit erprobten Präventionsprogramm HaLT “Hart am Limit” geschlossen. Der erst seit Juni 2009 bestehende AK Sicherheit an Schulen hat einen Katalog für bauliche, technische und organisatorische Sicherheit an Schulen vorgelegt, der als Grundlage für einen durch das HLKA für das Land Hessen erstellten Maßnahmenkatalog diente. Außerdem erstellte der AK Sicherheit an Schulen eine Mustermappe für Krisen und Notfälle an Schulen, die allen Schulen im Kreis zur Verfügung gestellt wurde. Zwei Großveranstaltungen zur Qualifizierung von Krisenteams und Lehrer/-innen wurden durchgeführt. Außerdem wurde ein Farbleitsystem zur besseren Orientierung an Schulen wurde entwickelt und bereits an 22 Schulen im MTK umgesetzt. 13 weitere Schulen sind für 2011 beauftragt. Ziel ist es, alle Schulen hiermit auszustatten. Der wichtigste Tagesordnungspunkt der Sitzung dürfte die “Untersuchung der Präventionsstruktur und der Präventionsprojekte im Main-Taunus-Kreis” durch die Fachhochschule Frankfurt gewesen sein. Hier steht die hiesige Präventionsarbeit auf dem Prüfstand und wird einer Schwachstellenanalyse unterzogen. Eine Riesenchance, unsere Präventionsbemühungen effektiver und effizienter zu machen. Ein von uns selbst erkannter Schwachpunkt sind kreisweit agierende Arbeitskreise, die außerhalb des Präventionsrates entstanden sind. Es handelt sich um den AK Häusliche Gewalt, AK Sexualisierte Gewalt und AK Prävention, der sich insbesondere mit Problemen im Jugendbereich beschäftigt. Im Vorgriff auf die zu erwartende Anregung der FH-Untersuchung, beschloss der Präventionsrat mit den genannten Arbeitskreisen in Verhandlung zu treten zwecks Aufnahme in den Präventionsrat MTK. Herr Nicolay stellte das vom Designer Dejan Pavlovic entwickelte Logo für die Prävention im Main-Taunus-Kreis vor, das in Verbindung mit einem einheitlichen Schriftbild von den hiesigen Präventionsräten genutzt wird.

Erhebliche Vorteile in der Darstellung und der Kommunikation wird die im Aufbau befindliche eigene Homepage der Präventionsrates mit Rubriken für Themenbereiche und Projekte, Veranstaltungen, Informationen, Berichte, Artikel, Präsentationen, Fotos, Filme und natürlich mit Links zu Organisationen/Websites im Bereich Prävention bieten. Die kommunalen Präventionsräte werden eigene Seiten haben, die sie selbst bearbeiten können. Neben der genannten Verlinkung wird die Vernetzung mit den kommunalen Präventionsräten durch einen immer stärker genutzten Email-Verteiler und eine seit vergangenem Jahr installierte Besprechungsrunde vorangetrieben. Die nächste Sitzung der kommunalen Präventionsräte findet am 23. März statt. Im Anschluss an die Sitzung des Präventionsrates fand eine Pressekonferenz statt, in der Landrat Gall die erfolgreiche Präventionsarbeit des MTK darstellte und in der das Farbleitsystem vorgestellt wurde. PD Moog wurde bei seinen Erläuterungen vom Designer Dejan Pavlovic unterstützt, der die Grundidee des AK Sicherheit an Schulen mit dem einheitlichen Design der Fußboden-, Wand- und Türmarker umgesetzt hat.

Aktualisierungsdatum : 10.03.2011
Autoreninformation: Quelle: PDMT-L|Moog; eingestellt: P_A|AK

nach oben nach oben