November 2018: Prävention von Wohnungseinbrüchen und Trickbetrügereien in Liederbach

Entgegen landläufiger Meinung erfolgen Einbrüche häufig zur Tageszeit, zum Beispiel während einer kurzen Abwesenheit des Bewohners, so etwa zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. Der eindeutige Schwerpunkt der Wohnungseinbrüche liegt in der dunklen Jahreszeit, weil die Täter in der Dämmerungszeit erkennen können, ob die Haus./Wohnungsinhaber zuhause sind oder nicht. Deshalb ist die Sicherung gegen Wohnungseinbrüchen durch entsprechendes Verhalten und den Einsatz von technischen Möglichkeiten gerade in der dunklen Jahreszeit unabdingbar, um sich vor Eigentumsdelikten zu schützen.

Das Beraterteam v.l.: Sicherheitsberater Reinhold Hofmann, Polizeioberkommissar Jürgen Seewald, Polizeilicher Berater Thomas Tauber, Sozialreferent Walter Löhr, Bürgermeisterin Eva Söllner, Erster Beigeordnete Dieter Herbert und Sicherheitsberater Horst-Günther Knick

Folgerichtig informierten die Präventionsräte Liederbach und Main-Taunus-Kreis und die Polizeidirektion Main-Taunus am Samstag den 27. Oktober 2018, zwischen 09:00 und 13:00 Uhr mit einem Infostand vor dem „Nahkauf-Markt“ in Liederbach über die Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch.

Mittleres Foto ganz rechts: Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay

Der kriminalpolizeiliche Berater Thomas Tauber zeigte den zahlreichen Interessenten Tür-und Fensterelemente zur Sicherung von Häusern und Wohnungen und stand dabei für weitergehende Auskünfte zu Verfügung. Natürlich wurden, wie in den vergangenen Jahren, Flyer, Aufkleber und Schilder „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“ kostenlos verteilt.

Ältere Menschen geraten immer stärker ins Visier der Täter. Trickdiebstahl, Anbieten von Leistungen an der Haustür, Mahnschreiben, Gewinnversprechen und der Enkeltrick sind nur einige dieser Maschen.

Linkes Foto: v.r.: Sicherheitsberaterin Irmgard Schuhmacher und Sicherheitsberater Peter Krissel

Ziel der Sicherheitsberater ist es, noch mehr Senioren zu erreichen und vor kriminellen Machenschaften zu warnen. Die Lebensqualität und das Sicherheitsgefühl der Senioren sollen dadurch gesteigert werden.                                                                                                    So waren auch die Liederbacher Sicherheitsberater für Senioren, Irmgard Schuhmacher, Reinhold Hofmann, Horst-Günther Knick, Peter Krissel, Sozialreferent Walter Löhr sowie Bürgermeisterin Eva Söllner und Erster Beigeordneter Dieter Herbert an diesem Vormittag tätig. Sie gaben Tipps, wie man Trickdiebstähle und Trickbetrügereien vermeiden kann und gingen dabei auf die Betrugs- und Diebstahlsmaschen ein, denen insbesondere ältere Menschen an der Haustür und am Telefon zum Opfer fallen können.

Trotz des feuchtkalten Wetters herrschte ein reger Betrieb am Infostand, so dass viele Interessenten beraten werden konnten.

Walter Löhr