April 2013: Mitwirkung beim Deutschen Präventionstag in Bielefeld –

Am 22. und 23. April präsentierte sich der Präventionsrat MTK mit einem Informationsstand auf dem 18. Deutsche Präventionstag in Bielefeld.

Folie 1: 18. Deutscher Präventionstag Bielefeld

Der Deutsche Präventionstag (DPT) ist der größte europäische Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Die Schirmherrschaft hatte Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft übernommen.

Das Schwerpunktthema lautete „Mehr Prävention – weniger Opfer“. Insgesamt wurden sowohl zum Schwerpunktthema als auch zu weiteren aktuellen Themen der Prävention mehr als 120 Vorträge angeboten. Kongress begleitend präsentieren sich über 250 Fachorganisationen mit Ausstellungen auf der DPT-Bühne und im Filmforum.

Das Spektrum der Vorträge zum Schwerpunktthema reichte von den persönlichen Erfahrungen eines Entführungsopfers (Richard Oetker), über eine Untersuchung zur Jugenddelinquenz und Prävention in Europa (Prof. Dr. Thomas Görgen), die Umsetzung kommunaler Jugendpräventionspolitik in den Niederlanden (Maarten Van De Donk), Pänomen und Prävention der Angriffe auf das Vermögen älterer Menschen (Prof. Dr. Thomas Görgen) bis zu den Erfolgsfaktoren guter Prävention (Prof. Dr. Elisabeth Pott). Allesamt auch für unseren Landkreis hochinteressante Vorträge.

Eine kleine Delegation des v, bestehend aus Geschäftsführer Peter Nicolay, Designer Dejan Pavlovic und Polizeidirektor Jürgen Moog, reiste bereits am Vortag des DPT nach Bielefeld und baute von 18:00 Uhr bis kurz nach 20:00 Uhr in der Ausstellungshalle den Stand H096 auf

oto 1: Designer Dejan Pavlovic und Geschäftsführer Peter Nicolay fixieren die Bodenfolie, die einen FLS-Schulplan darstellt

Im linken Teil unseres Standes wurde der Präventionsrat MTK mit seinen Arbeitskreisen und den kommunalen Präventionsräten dargestellt. Letztere hatten je 50 Flyer ihrer Präventionsräte übersandt, die in einem Ständer präsentiert wurden. Alle 349 Präventionsprojekte waren in einem Ordner einsehbar und natürlich auch über zwei Notebooks auf der Homepage des Präventionsrates. Einige Projekte zeigten wir auf Plakaten, wie die Veranstaltungen zur Wohnungseinbruchsprävention, Gefahren des Internets, Facebook und Halloween. Die verwendeten Notebooks waren von der Heinrich-von-Kleist-Schule zur Verfügung gestellt worden, weil sie per Lasergravur auf dem Desktop-Deckel mit einem Eigentumsschutz – für alle sichtbar – versehen worden waren. Also ein weiteres Präventionsprojekt, welches wir vorzeigen konnten. Mit einem Großplakat voller Screenshots wiesen wir auf den Umfang unserer Homepage hin.

Foto 2: Stand H096 des Präventionsrates MTK in der Ausstellungshalle Bielefeld

Der rechte Teil unseres Standes war dem Farbleitsystem zur besseren Orientierung an Schulen gewidmet. Ein Doppel-Roll-up zeigte eine Orientierungstafel und eine Tür mit Lasche. Ein Großposter erklärte das Farbleitsystem, zu dem auch Wandmarker und verschiedene Farblaschen auf Stellwände aufgebracht waren. Ein besonderer Clou war natürlich der auf dem Fußboden aufgebrachte FLS-Schulplan. Selbstverständlich stellten wir auch zum FLS den Besuchern Flyer und Broschüren zur Verfügung.

Foto 3: Blick in die Ausstellungshalle; der Stand des Präventionsrates MTK war hinten rechts

Der DPT 2013 wurde von über 3.000 Menschen besucht. Auch unser Stand wurde stark frequentiert von Besuchern, aber auch von den Betreibern anderer Stände.

Foto 4 – 6: Peter Nicolay, Dejan Pavlovic und Jürgen Moog im Gespräch mit Besuchern

Gerade der Informationsaustausch mit den Menschen, die sich für Prävention engagieren und dabei viele gute Ideen entwickelt haben, stellt einen wichtigen Baustein des DPT dar, den natürlich auch wir intensiv genutzt haben.

Foto 7: Präventionsmobil des Hessischen Landeskriminalamtes vor der Stadthalle Bielefeld

Unter der Besuchern unseres Standes waren die Polizeivizepräsidentin des Polizeipräsidiums Westhessen Roswitha Briel, der Vorsitzende des Hessischen Landespräventionsrates Dr. Helmut Fünfsinn, der Geschäftsführer des Präventionsrates Frankfurt Frank Goldberg und der Leiter der Geschäftsstelle „Netzwerk gegen Gewalt“ in Hessen Manfred Burkart.

Foto 8: Ltg. Magistratsdirektor Frank Goldberg (links)

Foto 9: Polizeivizepräsidentin Roswitha Briel (Mitte)

Foto 10: Polizeirat Manfred Burkart (ganz rechts)

Alle Teilnehmer des Kongresses wurden durch die Schirmherrin des 18. DPT, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, am 22.04.13 zu einem Abendempfang in den Großen Saal der Stadthalle eingeladen.

 

Foto 11: v.l. Dr. Helmut Fünfsinn, Peter Nicolay und Dejan Pavlovic

Ein weiterer wichtiger Baustein des DPT waren die Vorträge, von denen wir leider nur wenige besuchen konnten, weil wir natürlich auch an unserem Stand zur Verfügung stehen mussten.

Foto 12: „Implementation von Präventionsprogrammen“ Heidrun Mayer und Prof. Dr. Herbert Scheithauer (Freie Universität Berlin)

Foto 13: „Jugenddelinquenz und Prävention in Europa – Perspektiven von Jugendlichen und Praktikern“ Prof. Dr. Thomas Görgen, Benjamin Kraus und Anabel Taefi (Deutsche Hochschule der Polizei)

Foto 14: „Kriminalitätsprävention an Schulen – zwischen Einzelprojekten und Schulentwicklung“ Prof. Dr. Wolfgang Melzer (Technische Universität Dresden)

Unser Stand wurde auch von Kindern aufgesucht, nicht zuletzt wegen der interessanten Give-aways, bei denen Geschäftsführer Peter Nicolay sehr kreativ ist.

Foto 15: Dejan Pavlovic hat alle Hände voll zu tun

Durch unsere Ecklage und die interessante Gestaltung zog der Stand unseres Präventionsrates viele Besucher an.

Foto 16: Hochbetrieb am Stand H0956

Den Schlusspunkt setzte am 23.04.13, ab 15:00 Uhr, das Abschlussplenum mit der „Bielefelder Erklärung“ des DPT von Dr. Wiebke Steffen, dem Statement von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner, dem Vortrag von Prof. Dr. Christian Pfeiffer zur „Parallel justice –Warum brauchen wir eine Stärkung des Opfers in Recht und Gesellschaft?“ und die Verabschiedung durch den Geschäftsführer des DPT Erich Marks.

Foto 17: Prof. Dr. Christian Pfeiffer

Foto 18: Dr. Wiebke Steffen, die Gutachterin des Deutschen Präventionstages

Die Bielefelder Erklärung basiert auf dem Gutachten von Dr. Wiebke Steffen zum Schwerpunktthema des Kongresses „Mehr Prävention – weniger Opfer“. Der Deutsche Präventionstag fordert die Evaluation von Opferschutzgesetzen und die kriminologisch-viktimologische Untersuchung von Opferinteressen. Letztendlich muss das oberste Ziel aber immer sein, dass es erst gar nicht zu Straftaten und den damit verbundenen Opferwerdungen kommt.

Fazit für den Präventionsrat MTK: Der Weg nach Bielefeld mit einem Stand auf dem DPT hat sich gelohnt, weil wir viele Gespräche mit fachkompetenten Teilnehmern und Besuchern führen, hervorragende Vorträge hören und auch für unsere flächendeckende Präventionsarbeit im MTK werben konnten. Wir haben zahlreiche Kontakte geknüpft und viele Anregungen mit nach Hause genommen. Eine Wiederholung ist deshalb sehr wahrscheinlich.

Unsere Pressemitteilung zur Mitwirkung des Präventionsrates MTK am DPT fand sich übrigens umgehend auf der Seite des DPT – siehe Link http://www.praeventionstag.de/nano.cms/rund-um-den-dpt

Jürgen Moog