May 2014: Kriminalprävention beim Eschenfest in Eschborn

Fast schon traditionsgemäß waren Präventionsrat Eschborn und Polizeistation Eschborn wieder beim diesjährigen Eschenfest vertreten.

War im letzten Jahr „Verkehrssicherheit“ eines der Hauptthemen, so erhielten dieses Mal die Besucher aus erster Hand Informationen zu den Themen „Wohnungseinbruchprävention“, „Straftaten zum Nachteil von Senioren“ und „Sicherheit im Internet“.

Zum Thema Einbruchsschutz informierte der Polizeiliche Berater der Polizeidirektion Main-Taunus, Polizeioberkommissar Thomas Tauber, die Bürger. Dabei stellte Bürgermeister Mathias Geiger den neuen Flyer des Präventionsrates Eschborn zur Wohnungseinbruchsprävention “Vorsicht, aufmerksame Nachbarn” vor.

Foto 1: Polizeilicher Berater Thomas Tauber

Der Kriminologe Markus Wortmann, der durch den Präventionsrat für das Thema „Sicherheit im Internet“ gewonnen werden, führte er Interessierten vor, was zu tun ist, um seine Privatsphäre im Netz zu schützen.

Foto 2: v.l. Kriminologe Markus Wortmann, Bürgermeister Mathias Geiger, Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann und Polizeilicher Berater Thomas Tauber

Gleich daneben klärte Polizeihauptkommissar Jörg Zollmann von der Polizei in Eschborn darüber auf, mit welchen Tricks Betrüger und Diebe arbeiten, die es auf Senioren als Opfer abgesehen haben.

Selbstverständlich wurden auch dieses Jahr wieder Fahrräder mit dem „Friedberger-Eigentums-Identifizierungs-Nachweis“(F.E.I.N.) codiert.

Foto 3 – 5: Die Codierung eines Fahrrades - beginnend mit der Prüfung des Eigentumsnachweises

Insgesamt konnten 28 Fahrräder von den Polizeibeamten Kalus und Lerche, Polizeistation Eschborn, mit diesem einzigartigen System gekennzeichnet werden. Die Codierung macht das Fahrrad für Diebe unattraktiv, und sollte es dennoch gestohlen werden, kann es ohne Probleme wieder dem rechtmäßigen Eigentümer zugeordnet werden.

Jörg Zollmann