October 2017: Informationsstand von Polizei und Präventionsrat in Bad Soden zur Vermeidung von Wohnungseinbrüchen und Trickbetrügereien

Auf dem Bad Sodener Wochenmarkt am Platz Rueil-Malmaison informierten die Präventionsräte Bad Soden und Main-Taunus-Kreis sowie die Polizeistation Eschborn und der polizeiliche Berater Thomas Tauber über die Themen Wohnungseinbruch und Straftaten gegen ältere Menschen.

v.l.: Polizeioberkommissar Georg Zeleny, Sicherheitsberater Martin Kerl, Leiterin Ordnungsamt Bad Soden Anett Putbrese, dahinter Leiter der Polizeistation Eschborn Uwe Schneider, Polizeilicher Berater Thomas Tauber, Bürgerhilfe Bad Soden Brigitte Niederstein, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Jürgen Moog und Peter Nicolay sowie Schutzmann vor Ort Christian Schneider

Die Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes konnten sich am Samstag, dem 21.10.2017, von 08:00 bei 13:00 Uhr über die Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch anhand diverser Anschauungsobjekte aufklären lassen. Außerdem erhielten sie kostenlos einschlägiges Informationsmaterial, wie Flyer, Aufkleber und Schilder „Vorsicht aufmerksame Nachbarn“.

In Beratungsgesprächen: linkes Foto Polizeilicher Berater Thomas Tauber, mittleres Foto Sicherheitsberaterin Sigrid Patzelt, rechtes Foto Sicherheitsberater Martin Kerl

Die Bad Sodener Sicherheitsberaterinnen für Seniorinnen und Senioren, Martin Kerl und Ingrid Patzelt, kümmerten sich vor allem um die älteren Standbesucher, um sie auf die Gefahren durch Trickdiebe und Trickbetrüger am Telefon und an der Haustür aufmerksam zu machen. Weitere Themen waren die Gaunerzinken und das Abpassen von hilfsbedürftigen Senioren nach dem Einkauf in Lebensmittelmärkten. Entsprechende Tipps und Infomaterialien zur Vermeidung von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen wurden gerne angenommen.

mittleres Foto: Außenstellenleiterin WEISSER RING Ingeborg Altvater und Erster Polizeihauptkommissar Uwe Schneider tauschen Visitenkarten aus.

Es herrschte zumeist ein reger Betrieb am Info-Stand, der sich am Rande des gut florierenden Wochenmarktes befand. Insgesamt kam es zu 39 Beratungen zur Wohnungseinbruchsprävention und zu 42 Beratungen zur Sicherheit im Alter.

JM