September 2016: Hochheimer Sicherheitsberater wollen Senioren vor bösen Buben schützen

„Rate mal wer dran ist?“ fragt die freundliche und überzeugende Stimme am Telefon. Im weiteren Verlauf des Gespräches wird dann erzählt, dass man ganz dringend Geld braucht. Es wird um Hilfe gebeten, als Gründe können eine dringend notwendige Anzahlung, Notsituationen usw. genannt werden. Das Geld benötigt man natürlich sofort, da sonst das Grundstück oder das Auto verkauft ist, leider kann man das Geld  momentan nicht selbst abholen, aber ein guter Freund kommt dann zum Abholen des Geldes vorbei. So oder ähnlich kann man fast täglich in der Zeitung lesen, wie ältere Menschen um Ihr Hab und Gut gebracht werden.

Es kann der schon bekannte Enkeltrick sein, Handwerker wollen den Rauchmelder kontrollieren oder mitten im Jahr den Wasserzähler ablesen, „falsche“ Polizisten ihr Geld auf Echtheit prüfen, Unbekannte in ihre Wohnung wollen, Fremde ihnen wertvolle Ketten oder Ringe schenken möchten, das Finanzamt telefonisch Steuern nachfordert, die Varianten sind vielfältig. In diesen Situationen sind Vorsicht und ein gesundes Maß an Misstrauen angebracht.

Geld sollte niemals an unbekannte Personen übergeben, auf Konten im Ausland überwiesen oder für den Kauf von Gutscheinen oder Guthabenkarten verwendet werden. Betrugsversuche gegen ältere Menschen haben viele Varianten und Gesichter und die Fallzahlen sind in der letzten Zeit auch bedauerlicherweise rapide gestiegen.

Die Stadt Hochheim will zusammen mit dem Präventionsrat des Main-Taunus-Kreises und der Polizei, dagegen vorgehen. Hierzu wurden Christel Gyarmaty, Gernot Prayon, Harald Rademacher, Winfried Schmidt, Marianne Werbach, Lothar Wiegand und Jürgen Wolter als Sicherheitsberaterinnen und -berater für Senioren ausgebildet.

Hintere Reihe: Bürgermeister Dirk Westedt, Winfried Schmidt, Harald Rademacher Vordere Reihe: Christel Gyarmaty, Marianne Werbach, Jürgen Wolter und Gernot Prayon. Lothar Wiegand fehlt aus privaten Gründen

Die ehrenamtlichen Sicherheitsberater werden Beratungen bei Seniorentreffen und Vereinen durchführen. Sie stehen aber auch für Einzelberatungen zur Verfügung. Terminvereinbarungen können unter 06146 – 900151 mit Frau Krommenacker und 06146 -900130 mit Herr Rademacher vereinbart  werden.

Am 17.09.2016 findet in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr die Veranstaltung „Katastrophenschutzmeile“ auf dem Weihergelände statt. Die Polizei ist dort mit einem Stand zum Thema Einbruchberatung und Einbruchsprävention vor Ort, bei dem auch die Sicherheitsberater für Senioren ihre Arbeit vorstellen.

Pressemitteilung Stadt Hochheim