December 2015: „Das Kleine ich bin ICH“ hatte 20 jähriges Jubiläum

Das Präventionsprogramm „Das kleine ich bin ICH“ der Fachstelle Suchtprävention im Main-Taunus-Kreis (MTK) feierte Geburtstag. In diesem Jahr wurde es 20 Jahre jung und kein bisschen alt. Durchgeführt wurde es in 1995 zum ersten Mal in zwei  Flörsheimer Grundschulklassen.

Die Begeisterung war enorm und der Erfolg derart überzeugend, dass das „Das kleine ich bin ICH“ ganz groß geworden ist: Bis zum heutigen Zeitpunkt haben ca. 11000 Kinder der 3. Klassen im MTK am Programm teilgenommen.

„Ich habe mich jeden Tag auf das Kleine ich bin ICH- Programm gefreut“, schrieb Franziska aus der Albert von Reinach Schule als Rückmeldung an die Projektleiterin. Die Kinder sind mit Spaß und Engagement dabei und zeigen, laut der jetzt vorgestellten Wirksamkeitsstudie vor allem ein höheres Maß an Empathiefähigkeit als die Kinder, die nicht am Präventionsprogramm teilgenommen haben. „Diese Empathiefähigkeit kennzeichnet eine starke Persönlichkeit. Und wer gelernt hat mit seinen Gefühlen gut umzugehen, z.B. Frust und Langeweile aushalten kann, braucht später keine (Sucht-)Mittel, um diese zu beeinflussen“, sagt Kay Losert, Präventionsberater im MTK.

Zu den weiteren Zielen des Präventionsprojekts zählen die Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls, die Förderung von Eigenverantwortung und die Verbesserung sozialer Komponenten wie die der Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit. Hier werden wichtige Bausteine zur Gewaltprävention umgesetzt.

Für ein halbes Jahr finden wöchentlich zwei Schulstunden in den 3. Klassen statt. Diese werden von der Klassenlehrerin und einer Honorarkraft der Fachstelle Suchtprävention angeleitet. Die Entwicklung der Persönlichkeit und die Stärkung der sogenannten Lebenskompetenzen werden hier sehr handlungsorientiert in Einzel- und Gruppenübungen vermittelt. Im Laufe der Jahre entstand eine umfangreiche Materialsammlung, die es ermöglicht, die Lerninhalte an die Kindern und die jeweiligen Schulklassen anzupassen.

"Das kleine ich bin ICH" wird durch die Zentrale Beratungsstelle für Jugend- und Suchtprävention in mehreren Kommunen des Main-Taunus-Kreises betrieben. Es ist auch auf der Webseite des Präventionsrates Main-Taunus-Kreis unter den Themenbereichen Sucht und Primäre Kriminalprävention aufgeführt.

Unterstützt wird das älteste hessische Präventionsprogramm an Grundschulen in Trägerschaft von Jugendberatung und Jugendhilfe e.V. (JJ) durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und den Main- Taunus Kreis. Weiterhin unterstützen die AOK Hessen, Fördervereine an Grundschulen und private Sponsoren das Programm.

Die Jubiläumsfeier fand am 19.11.2015 um 14:00 Uhr im Foyer des Plenarsaals im Landratsamt in Hofheim statt. Hier wurden die Ergebnisse der Evaluation durch Dipl. Soziologe David Schneider vorgestellt, ein Fachvortrag zur Suchtprävention in der Grundschule von Dipl. Pädagogin und Familientherapeutin Frau Angelika Hafemann gehalten und der Fachbeitrag „Kinder stark machen“, der im Wissenschaftsmagazin Nano auf 3Sat lief, gezeigt.

Die Grußworte bei der Veranstaltung wurden von Herrn Kollmeier, Erster Kreisbeigeordneter, von Herrn Böhl, Geschäftsführer JJ e.V. und von Herrn Dr. Mazur, Leiter des Zentrums für Jugendberatung und Suchthilfe im MTK gesprochen.

Kay Losert, Fachstelle Suchtprävention MTK