March 2015: Bürger für Lebensrettung und Hinweise auf Einbrecher, Diebe und einen Exhibitionisten geehrt

Fünf Bürger sind von Landrat Michael Cyriax und Polizeidirektor Jürgen Moog für ihr vorbildliches Verhalten belobigt worden. Dank ihres raschen Handelns konnten unter anderem mehrere Einbrecher, Diebe und ein Exhibitionist festgenommen werden. Zudem wurde einem Schlaganfall-Opfer durch die Aufmerksamkeit einer Bürgerin rasche Hilfe zuteil.

Foto 1: v. l. Geschäftsführer „Bürger und Polizei“ Frank Herzog, Landrat Michael Cyriax, Heike Schweitzer, Harald Baer, Diana T., Alexandra Bohner, René Otto Sulikowski, Liederbacher Bürgermeisterin Eva Söllner, Polizeidirektor Jürgen Moog, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay

„Verantwortungsbewusstes Handeln – im richtigen Augenblick – kann Leben retten und dazu führen, dass Straftaten rechtzeitig vereitelt werden“, erläuterte Cyriax. „Auffälliges Verhalten bitte nicht ignorieren, sondern im Zweifelsfall rechtzeitig der Polizei melden“, ergänzte Moog.

Foto 2: Landrat Michael Cyriax begrüßt die Teilnehmer der Belobigung im Saal Höchst des Landratsamtes

Einbrecherpärchen auf frischer Tat festgenommen

Die Zeugin Alexandra BOHNER schilderte, wie sie am Freitag, den 07.11.2014, um 12:49 Uhr, einen Mann und eine Frau beobachtete, die sich verdächtig vor einem Kelkheimer Wohnhaus aufhielten. Nachdem das Pärchen unauffällig die Umgebung inspiziert hatte, überstiegen beide Personen in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick das Einfahrtor des derzeit unbewohnten, aber vollständig möblierten Wohnhauses. Anschließend begaben sich beide zu einem Wohnzimmerfenster, hebelten dieses auf und stiegen in das Haus ein.

Foto 3: Alexandra Bohner

Zu diesem Zeitpunkt hatte Frau BOHNER bereits die Polizei in Kelkheim alarmiert. Ihre Beobachtungen zum Vorgehen der Täter schilderte sie fortlaufend über Telefon.
Durch diesen schnellen und stetigen Informationsfluss gelang es den sehr schnell eintreffenden Beamten, das Pärchen auf frischer Tat in dem Wohnhaus festzunehmen. Kurios war bei der Festnahme, dass das Pärchen bei Auftauchen der Polizeibeamten blitzschnell eine Haltung einnahm, mit der es Geschlechtsverkehr simulierte. Diese Alibihandlung blieb ein untauglicher Versuch, weil die beiden Einbrecher zuvor bei einschlägigen Tathandlungen beobachtet worden war. Bei der Frau handelte es sich um eine 26jährige Rumänin mit bereits 126 Falldaten, Schwerpunkt Wohnungseinbruch und Trickdiebstahl. Ihr Begleiter, ein 28jähriger Ungar mit lediglich sieben Fällen (Wohnungseinbruch), wurde offensichtlich von ihr angelernt.

Wohnungseinbrecher überrascht und mit Hinweisen die Festnahme ermöglicht

Am Mittwoch, den 07.01.2015, um 23:40 Uhr, wurde der Zeuge Harald BAER durch Geräusche aus dem Nachbarhaus im Schwalbacher Westring aufmerksam. Er machte sich Sorgen um seine dort wohnende Nachbarin, welche sich aber tatsächlich zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus befand. Stattdessen hatten sich drei Einbrecher Zutritt zu dem Reihenhaus verschafft, indem sie die Terrassentür eingeschlagen hatten. Als der Zeuge mit seinem Hund nach dem Rechten sehen wollte, bemerkten ihn die Täter, welche bereits nahezu das gesamte Haus durchsucht hatten, und ergriffen die Flucht.

Foto 4 - 6: v.l. Harald Baer berichtet über seine Beobachtungen, Schwalbacher Bürgermeisterin Christiane Augsburger lobt das Vorgehen ihres Bürgers und Polizeidirektor Jürgen Moog bedankt sich

Herr BAER alarmierte umgehend per Notruf die Polizei und teilte seine Beobachtungen sowie die Fluchtrichtung mit. Während der über eineinhalbstündigen Fahndung mit Polizeikräften aus dem gesamten Main-Taunus-Kreis sowie aus Königstein und Frankfurt, konnte eine der Personen festgenommen werden. Der polizeibekannte Schwalbacher Serientäter (40 Fälle) hatte sich in einem benachbarten Garten versteckt gehalten und wurde zur Durchführung aller weiteren polizeilichen Maßnahmen auf die Polizeistation Eschborn verbracht. Bei der Tat hatte er sich eine stark blutende Wunde zugezogen, die genäht werden musste. Auf der Flucht ließen die Einbrecher ein Laptop und drei Teppiche zurück ebenso einen zum Abtransport bereitgestellten Flachbildfernseher.

Die Ermittlungen zu den beiden flüchtigen Tätern dauern derweil noch an.

85-Jähriger nach Schlaganfall durch Aufmerksamkeit der Nachbarin gerettet

Am Freitag, den 30.01.2015, gegen 13:00 Uhr bemerkte die Sulzbacherin Heike SCHWEITZER, dass die Rollläden der Wohnung ihres 85-jährigen Nachbarn, den sie den ganzen Tag über nicht gesehen hatte, noch immer geschlossen waren. Die Post hatte er auch noch nicht aus dem Briefkasten geholt. Da sie wusste, dass ihr Nachbar schon einmal einen Schlaganfall erlitten hatte, machte sie sich große Sorgen und informierte die Polizei in Eschborn.

Foto 7 und 8: Heike Schweizer schildert ihre Beobachtungen und Erster Beigeordneter Sulzbach Martin Lissmann lobt, auch als ehemaliger Polizeibeamter, die schlüssigen Überlegungen und das schnelle Reagieren

Nachdem die Beamten ausschließen konnten, dass sich der Nachbar andernorts aufhielt, wurde dessen Wohnungstür durch die Polizei geöffnet.
Die Beamten fanden den kaum ansprechbaren aber lebenden Mann in der Wohnung. Ein Rettungswagen war rasch vor Ort, sodass der Senior schnell versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Er hatte einen weiteren Schlaganfall erlitten und war weder in der Lage aufzustehen, noch Hilfe zu rufen.

Das schnelle Handeln der besorgten Nachbarin hat dem Rentner höchstwahrscheinlich das Leben gerettet. Hätte man ihn nicht zeitnah gefunden, wären seine Überlebenschancen sehr gering gewesen.

Mit viel Gespür für einen sich anbahnenden Diebstahl die Festnahme von drei Buntmetalldieben ermöglicht

Am Dienstag, den 10.02.2015, kurz nach 22:00 Uhr, fiel dem Zeugen René Otto SULIKOWSKI ein blauer Transporter mit polnischem Kennzeichen auf, der in Liederbach vor einem Baucontainer an einer Baustelle abgestellt war. Von der Terrasse seines Wohnhauses aus sah er, wie eine Person offensichtlich auf der Fahrerseite mit Werkzeug hantierte. Herr Sulikowski erkannte eine weitere Person im Fahrzeug, schöpfte Verdacht und informierte seinen Vater über seine Beobachtungen. Wenig später lief der Fahrer in Richtung Baustelle, überkletterte den Maschendrahtzaun und verschwand aus dem Sichtfeld des René Otto Sulikowski. Nach kurzer Zeit kehrte die Person zurück mit einem über die Schulter gerollten Kabel mit großen Steckern, das er im Fahrzeug verstaute. Während sein Vater, Robert SULIKOWSKI, die Polizei verständigte, rannte Herr Sulikowski Richtung blauer Transporter, um das Kennzeichen abzulesen.

Foto 9-11: v.l. Zeuge René Otto Sulikowski schildert seine Beobachtungen, Bürgermeisterin Eva Söllner lobt sein vorbildliches Verhalten und Geschäftsführer Frank Herzog überreicht Wein und einen 50 €-Gutschein als Anerkennung

Aufgrund der schnellen Verständigung der Polizei mit präziser Fahrzeugbeschreibung, inklusive Kennzeichen, sowie der Fluchtrichtung konnte das Fahrzeug durch die anrückenden Streifenwagen wenig später gestoppt und kontrolliert werden. In dem Wagen befanden sich neben dem soeben gestohlenen Starkstromkabel noch diverse Einbruchswerkzeuge. Die Männer wurden festgenommen und zur Polizeistation Kelkheim verbracht. Während zwei der Täter den Diebstahl leugneten, gab einer die Tat zu. Dem Trio konnte ein weiterer Einbruch am 24.01.2015 auf derselben Baustelle zugeordnet werden. Die drei Täter (einer 52 Jahre und die beiden anderen 27 Jahre alt) sind wegen Baustelleneinbrüchen und Ladendiebstählen mehrfach aufgefallen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mussten die aus Polen stammenden Männer auf Anordnung des Amtsgerichts Frankfurt am Main gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen werden.

Foto 12: v.l. Landrat Michael Cyriax, René Otto Sulikowski, Polizeidirektor Jürgen Moog, Geschäftsführer „Bürger und Polizei“ Frank Herzog, Geschäftsführer Präventionsrat MTK Peter Nicolay, vorn: Bürgermeisterin Eva Söllner

René Otto Sulikowski und sein Vater Robert waren bereits vor gut einem halben Jahr für das Vereiteln von zwei Betrügereien durch Gewinnversprechen belobigt worden, indem sie die Opfer von dem Kauf von Pay-Safe-Karten abhielten. Landrat Michael Cyriax, Bürgermeisterin Eva Söllner und Polizeidirektor Moog würdigten das vorbildliche Verhalten.

Schülerin sorgte mit schneller Info über Notruf für die Festnahme eines Exhibitionisten

Am Montag, den 02.03.2015, um 07:25 Uhr, entblößte sich in Kelkheim ein Exhibitionist vor der 16jährigen Zeugin Diana T. sowie einer Gruppe 13-jähriger Schulkinder. Die Tat passierte in der Unterführung zwischen dem Gagernring und der Berliner Straße. Der 31jährige Täter bewegte sich in der Unterführung mit dem Handy telefonierend und überraschte seine Opfer, in dem er, kurz bevor diese ihn erreichten, sich mit offenstehender Hose zu ihnen umdrehte. Die 16jährige Zeugin war zwar wie alle anderen zunächst geschockt, reagierte jedoch vorbildlich und verständigte sofort mit ihrem Handy über den Notruf 110 die Polizei.

Foto 13 und 14: Diana T. stellt den für sie schockierenden Sachverhalt dar, Geschäftsführer Frank Herzog überreicht die Belobigungsurkunde

Von der nur wenige 100m entfernten Polizeistation Kelkheim waren binnen weniger Minuten Polizeikräfte vor Ort und konnten den noch in der Unterführung befindlichen Exhibitionisten festnehmen. Hierdurch konnten weitere Taten durch den Mann unterbunden werden. Der bereits in der Vergangenheit als Sexualstraftäter aufgefallene Mann aus Kelkheim wurde zweifelsfrei als Täter identifiziert, bestritt jedoch die Tat.
Polizeidirektor Moog, der letztmalig in dienstlicher Eigenschaft an einer Belobigungsveranstaltung im Landratsamt teilnahm, stellte deren Bedeutung für Bürger und Polizei, aber auch für ihn persönlich als erfüllende Momente seines Dienstlebens heraus.
Zum einen sind die Aufmerksamkeit der Bürger bei verdächtigen Sachverhalten und die unverzügliche Information der Polizei ausschlaggebende Erfolgsfaktoren für die Ergreifung von Dieben und Einbrechern. Hierdurch eröffnet sich erst die Möglichkeit, Serien und organisiertes Zusammenwirken der Täter nachzuweisen und diese letztlich hinter Schloss und Riegel zu bringen. Zum anderen konnten durch Aufmerksamkeit und Mut Mitmenschen vor Schaden oder sogar von dem Tode bewahrt werden. Es waren immer hochinteressante Sachverhalte und vorbildliche Menschen, die in den Veranstaltungen ausgezeichnet wurden. Sie haben mit Ihrem Verhalten zu mehr Sicherheit und Lebensqualität im Main-Taunus-Kreis beigetragen.

Daniel Kalus und Jürgen Moog