September 2016: Beratung zur Einbruchsprävention und zur Vermeidung von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen auf der Katastrophenschutzmeile in Hochheim

Der Auftakt für die Wohnungseinbruchsprävention in der dunklen Jahreszeit fand am Samstag, 17. September, von 10:00 bis 18:00 Uhr in Hochheim auf dem Weihergelände im Rahmen der an diesem Tag aufgebauten Katastrophenschutzmeile statt. Der Präventionsrat Hochheim sowie die Polizeistation Flörsheim und der polizeiliche Berater Thomas Tauber informierten zum Thema Wohnungseinbruch, da gerade in der dunklen Jahreszeit mutmaßlich vermehrt Einbrecher unterwegs sind. Viele Hochheimer Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch die Besucher der Katastrophenschutzmeile nutzten das Angebot, um  sich im persönlichen Gespräch und durch entsprechende Anschauungsmaterialien zum Thema Wohnungseinbruch zu informieren. Am Stand der Polizei war es darüber hinaus möglich mit der sogenannten Rauschbrille die Einschränkungen des Sehfeldes und die Wahrnehmungsverzerrung infolge Alkoholgenusses einhergehen zu testen.

v. l.: polizeilicher Berater Thomas Tauber sowie die Sicherheitsbeauftragten Christel Gyarmaty, Marianne Werbach und Harald Rademacher

Erstmals dabei waren auch ausgebildete Sicherheitsberater für Senioren, die eine Vielzahl von Seniorinnen und Senioren zur Vermeidung von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen, wie den Enkeltrick, falsche Gewinnversprechen, falsche Handwerker oder auch den immer noch angewandten „Glas-Wasser-Trick“ aufklärten und entsprechende Ratschläge gaben.

Polizei und Präventionsräte, inklusive der Sicherheitsberater werden bis zum 11. November in weiteren zehn Kommunen des Main-Taunus-Kreises jeweils mit Informationsständen zur Wohnungseinbruchsprävention und zur Sensibilisierung für Straftaten zum Nachteil älterer Menschen auf Wochenmärkten präsent sein. Informationen zu den einzelnen Terminen finden Sie unter der Rubrik „Veranstaltungen“.

Harald Rademacher